Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

Warum ein 5G-Smartphone überflüssig ist

Aufrufe: 68

Der Mobilfunk entwickelt sich in “Generationen”. Das 5G-Smartphone kommt. Was wird mit dem alten 3G- und dem neuen 4G-Standard?

Überholt das 5G-Smartphone das geplante 4G?

Infrastruktur, Smartphone und Tarif

Zweite, dritte, vierte und fünfte Generation – 2G, 3G, 4G, 5G. Das ist die Entwicklung im Mobilfunk. Jede Generation leistet mehr als die früheren.

Die Entwicklung läuft nicht immer geradlinig. Es gibt Zwischenstationen, ungeplante Einflüsse und unerwartete Möglichkeiten. Und es gibt Vereinfachungen als Erklärungsmodell für “den Markt”. Nach der Werbung kann man glauben, dass das 5G-Smartphone kommt, bevor das geplante 4G das alte 3G richtig abgelöst hat.

So habe ich den Generationswechsel erlebt. Mein Smartphone beherrscht 4G, mein Tarif lautete noch auf 3G. An meiner S-Bahn-Station brauchte ich das Netz für mein Handy-Ticket. Der zuständige Funkmast hatte schon 4G; 3G war dort schon abgeschaltet. Ich musste für das Handy-Ticket den Tarif zu 4G aufstocken. Danach hatte ich dort wieder ein Netz.

Kettenglieder im 5G-Smartphone
Drei Komponenten sind nötig: Infrastruktur und Smartphone und Tarif. Die Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. In meinem Fall lag die Schwachstelle im Tarif, verkörpert durch die SIM-Karte.

Wenn die Infrastruktur alte und neue Geräte und Tarife versorgen soll, müssen die Funkmasten gleichzeitig für alte und neue Generationen ausgestattet sein. Sonst erleben einige Nutzer ein Funkloch. Ohne diese Parallel-Installation würden ältere Geräte plötzlich zum unbrauchbaren “Elektroschrott”.

Die Planung 2019 ohne 5G-Smartphone

Das war 2019 die Planung: 2G bleibt für die Telefonie bestehen; für das mobile Internet ist 2G zu schwach. Der bisherige 3G-Standard für das Internet wird durch 4G abgelöst. 5G wird für spezielle Aufgaben jenseits des “mobilen” Internet entwickelt, z.B. Tele-Medizin, Industrie 4.0, E-Mobility. 5G-Anwendungen nutzen dafür die Besonderheit extrem schneller Datenübertragung bei sehr kurzen Reichweiten. Das 5G-Smartphone spielte bei dieser Planung keine Rolle.

Generationen und 5G-Smartphone

Die Entwicklung 2020 mit 5G-Smartphone

Fakt ist: Die Kritik an Funklöchern nimmt nicht ab. 3G kann dieses Problem nicht lösen, 4G steht noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Also werden die “schnellen” 5G-Daten für die Werbung der Smartphone-Hersteller und der Netzbetreiber genutzt. 5G soll die Fläche versorgen. Netzbetreiber versprechen Hilfe gegen Funklöcher, Hersteller können neuen Bedarf für das 5G-Smartphone erzeugen.

Das hat eine technische Konsequenz: 5G benötigt Frequenzen, die z.Z. noch von 3G benutzt werden. Also soll 3G abgeschaltet werden, damit 5G eingerichtet werden kann. Die 3G-Abschaltung ist z.T. schon erfolgt, der Rest ist für die nächsten Monate angekündigt. Die Installation von 4G und 5G soll wohl parallel erfolgen.

Geschwindigkeit und Reichweite Mein Erklärungsversuch: Die Leistung einer Mobilfunk-Generation kann durch die Merkmale Geschwindigkeit und Reichweite beschrieben werden. Diese Merkmale sind voneinander abhängig. Je größer ein Merkmal wird, desto kleiner wird das andere. Z.B. ganz schnell, aber nur kurze Reichweite oder größere Reichweite, aber dafür langsamer.

Im Bild: Wenn die Höhe der Säule die Geschwindigkeit darstellt, bildet die Breite die Reichweite ab. Die linke Säule (rot, hoch und schmal, schnell im Nahbereich) entspricht den ursprünglichen Veröffentlichungen. Der untere “liegende” Balken (blau, niedrig und breit – langsam und weit) entspricht der derzeitigen Werbung. Wenn die größere Reichweite betont wird, wird die zwangsläufig geringere Geschwindigkeit verschwiegen. Die Blöcke “eher schnell” und “eher weit” werden in diesem Zusammenhang nicht erwähnt.

Smartphone-Hersteller werben für das 5G-Smartphone, um neuen Bedarf und Kundenbindung zu erzeugen. Netzbetreiber fördern 5G, indem sie 3G-Technik in Funkmasten durch 5G-Technik ersetzen und 5G-Tarife anbieten. Für die Neuheiten können sie höhere Preise aufrufen.

Diese Entwicklungen bedingen sich gegenseitig. Ohne 5G-Infrastruktur sind 5G-Smartphones unnütz. Ohne 5G-Smartphone ist die 5G-Infrastruktur überflüssig. Alle Anbieter “trommeln” schon mit kleinsten 5G-Fortschritten, um Bedarf zu erzeugen.

Ich sehe das 5G-Smartphone kritisch

Faktencheck

Zunächst ein kleiner Leistungsvergleich der Datenübertragung. Die wird in Mbit/s (Megabit pro Sekunde) gemessen:

  • 3G kann maximal 0,38 Mbit/s übertragen.
  • 4G kann maximal 1.024 Mbit/s übertragen.
  • 5G kann maximal 10.000 Mbit/s übertragen.

Im Vergleich mit “Verkehrsmitteln” entspricht das etwa den Geschwindigkeiten von Fußgängern (3G), Flugzeugen (4G) und Raketen (5G). Der Sprung von 3G zu 4G ist gewaltig. Er ist für Smartphone-Nutzer deutlich im Komfort spürbar. Das ist als 4G-Standard geplant.

Der theoretisch nächste Sprung von 4G zum “schnellen” 5G (das Zehnfache von 4G) ist wegen der kurzen Reichweite kaum zu erwarten. Im Vergleich dazu ist der Sprung von 4G zum “langsamen” 5G mit großer Reichweite viel kleiner. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Smartphone-Nutzer einen Unterschied zwischen 4G und dem langsamen 5G empfinden werden. 5G für die Fläche klingt gut, verspricht aber wohl mehr als es halten kann.

Noch ein Verkehrs-Vergleich: Wenn Sie mit der Geschwindigkeit Ihres Autos zufrieden sind, welchen zusätzlichen Vorteil könnte dann ein 10-fach schnelleres Auto noch bringen?

Tele-Medizin, Industrie 4.0, E-Mobility und ähnliche Anwendungen halte ich für zukunftsträchtige Entwicklungen. Sie brauchen vermutlich die hohen Geschwindigkeiten von 5G; kurze Reichweiten genügen. Diese Entwicklungen sind für die Installation an festen Standorten oder fest in Verkehrsmitteln vorgesehen.

Mobile Smartphones (Telefonie und Internet) haben damit nichts zu tun. Schnellere Anwendungen und 5G-Apps für mobiles Internet sind z.Z. nicht erkennbar.

Gelegentlich werden Berechnungen zitiert, dass z.B. ein Spielfilm mit 5G in Sekunden aus dem Internet geladen werden kann, während 3G eine Stunde dafür braucht. Ja und? Erstens fordert das Laden eines Films keine zusätzliche Wartezeit. Es erfolgt fast gleichzeitig mit der Betrachtung des Films – was man jetzt sieht, wurde vor ein paar Sekunden / Minuten übertragen. Zweitens brauchen kleine Smartphone-Displays viel weniger Bildpunkte (und eine viel kleinere Datenmenge) als große 4K-Fernseher. Der Fernseher bleibt an seinem Standort und braucht kein mobiles Internet. Wo bleibt der vermeintliche Sekundenvorteil von 5G?

Mein Fazit

Wie schnell kommen 4G und 5G flächendeckend in die Infrastruktur? Kann die Werbung schnell genug Nutzer motivieren, sich darauf einzulassen? Infrastruktur und Nutzermotivation sind nicht abzuschätzen.

Wenn ich jetzt mein Smartphone ersetzen müsste, würde ich auch über 5G nachdenken, obwohl ich noch keine überzeugende Nutzung erkenne. Nachdenken heißt nicht kaufen. Das Angebot müsste im Vergleich zu 4G schon sehr attraktiv sein.

Weil mein Smartphone und mein Tarif den zukünftigen Standard 4G beherrschen und weil ich es mit einem Alter von jetzt zwei Jahren wohl noch weitere zwei Jahre nutzen kann, kommt 5G für mich noch nicht in Frage. Bis dahin sinken die Preise, Infrastruktur und Auswahl wachsen. Vielleicht gibt es dann 5G-Apps, auf die ich nicht verzichten möchte. Dann wird 5G bei meiner Ersatzbeschaffung bessere Chancen haben. Bisher fehlt mir die Phantasie dafür.

PrivatstundenHandyTipp Fernsteuerung


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.