Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

Neue WhatsApp-Bedingungen – mir doch egal

Aufrufe: 163

“Mir doch egal” werden Jubelnutzer denken. Und tippen und akzeptieren neue WhatsApp-Bedingungen. Privatsphäre? Mir doch egal.

Neue WhatsApp-Bedingungen

WhatsApp-BedingungenAn 08.02.2021 wies die Rheinische Post auf geänderte Nutzungsbedingungen bei WhatsApp hin. Danach müssen Nutzer den neuen Bestimmungen zustimmen. Wenn sie das nicht tun, funktioniert WhatsApp nur noch bis zum 8. Februar. Wer zustimmt, überlässt anderen Facebook-Unternehmen seine WhatsApp-Kontodaten sowie Metadaten der Kommunikation.

In anderen Artikeln fand ich Hinweise, dass die die WhatsApp-Bedingungen nicht für die EU gelten. Aber abgehakt werden müssen. Und Dementis, Erklärungen, Interpretationen, Vermutungen. Klarheit und Vertrauenswürdigkeit sind anders. Nachtrag am 16.01.2021: Nach einem “Nutzeraufstand” verschiebt WhatsApp den Termin auf den 15.05.2021.

Wen interessieren schon WhatsApp-Bedingungen?

Meine Prognose ist nicht schwer: Die meisten WhatsApp-Nutzer werden zustimmen. Weil sie die Aufforderung nicht verstehen. Oder weil sie die Aufforderung verstehen, aber auf WhatsApp nicht verzichten wollen. Vielleicht denken sie auch “Ich habe nichts zu verbergen”. Oder weil “alle” bei WhatsApp sind, die werden das schon überlegt haben. Oder weil sie immer tippen, wenn da steht “hier tippen”.

Ich habe erkannt, dass es nutzlos ist, mit Jubelnutzern über die Zuckerberg-Unternehmen WhatsApp, Facebook, Instagram zu diskutieren. Jubelnutzer wollen ihre Begeisterung nicht in Frage stellen lassen. Aber sie sind erwachsen und für sich selbst verantwortlich.

An Interessierte gebe ich meine Informationen gern weiter. Wer meine Recherche-Ergebnisse lesen möchte, findet sie hier: Sind Sie für oder gegen WhatsApp?

Wer meint “Es geht ja nur um Metadaten”, kann sich hier informieren: Was Ihre Metadaten Neugierigen verraten.

Meinungen zu WhatsApp-Bedingungen

Ich suchte im Internet nach weiteren Informationen dazu. Ein Link führte mich zu heise online. Im Artikel steht “Zu den Facebook-Unternehmen gehören nicht nur die bekannten sozialen Netzwerke, sondern auch die wegen des Schnüffelns in der Kritik stehende VPN-App Onavo”.

VPN steht für “Virtuelles Privates Netzwerk”. Es verspricht die beste Lösung, um anonym zu surfen, Daten verschlüsselt über das Internet zu versenden. Die ZEIT schreibt über Onavo Eine VPN-App spioniert für Facebook.

Kommentare bei heise online

Interessant sind auch einige Anwender-Kommentare bei heise online zum Artikel über die neuen WhatsApp-Bedingungen (eine kleine typische Auswahl aus über 800 Kommentaren). Ich habe die Kommentare original kopiert, wegen der Lesbarkeit habe ich Abkürzungen ersetzt:

  • “Erst wird man für Lau angefixt und dann kommt man nicht mehr los.”
  • “Dachte die hätten das schon vorher gemacht. Na immerhin machen sie es offiziell erst jetzt”.
  • “WAS für Daten: Nur Meta-Informationen? Adressbücher? Und vor allem: Daten, die ab Zeitpunkt der Zustimmung anfallen oder Rückwirkend?”
  • “Ich habe nur für WhatsApp (Kiddies, Family, Freunde) ein zweites Handy. Nicht eben komfortabel, muss aber nicht sämtliche private wie geschäftliche Kontakte teilen. Ich mag WhatsApp auch nicht, muss aber für die Unbelehrbaren dabei sein.”
  • “Ich würde ja gern weg, muss aber bleiben, weil alle relevanten Informationen meine schulpflichtigen Kinder betreffend über WA Gruppen der Elternbeiräte und teilweise durch die Lehrer verbreitet werden. Und einen ideologischen Kampf auf dem Niveau führt man nicht mit den Hardcoremüttern, ist sinnlos.”
  • an alle Sportvereinsvorsitzenden, Arbeitgeber, dominanten Personen in Freundes- oder Bekanntenkreisen: Ihr seid sagenhaft verantwortungslos. Ihr seid diejenigen, wegen derer 90% sich – völlig unnötig – nackig machen. Folgen: – IT-mäßig wird Europa abgehängt – Menschenwürde? am Arsch …. der Datenkraken – Demokratie, Rechtsstaat, staatliche Souveränität? Soweit den Überwachern genehm … – Snowden weint
  • “Wo sind die Datenschützer? Warum gibt es jetzt keinen Sturm der Entrüstung, Einleitung von Bußgeldverfahren und Informationskampagnen für den Wechsel auf datensparsame Alternativen durch die Datenschutzbehörden? Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt. In 2 Wochen haben alle zugestimmt und alles verdrängt und vergessen.”
  • “Facebook & Co werden still und klammheimlich dieses System ausweiten und perfektionieren. Und die irischen Bußgelder gerade mal als Trinkgelder verbuchen.”
  • “Kaum zu glauben, aber wahr: Ein Leben ohne whatsapp ist möglich!”
  • “erklär das ma deiner oma.. viel glück..”

Mir doch egal

Ich war mal kurze Zeit bei Facebook und habe mich abgemeldet, als es mir zu langweilig wurde. Ich wollte mich mal bei WhatsApp anmelden. Sicherheitshalber nahm ich ein ausgemustertes Smartphone ohne irgendeinen Kontakt. WhatsApp lehnte meine Registrierung ab, weil ich ja keine Kontakte zum Ausspionieren mitbrachte. Also gar nicht erst angemeldet. Mir doch egal, was Zuckerberg wieder trickst. Ich muss nicht zustimmen.

Werbung ist mir doch egal – lästig, aber ungefährlich. Nicht egal ist mir die Privatsphäre: Drei Argumente gegen “Ich habe nichts zu verbergen”

Wenn Ihnen das nicht egal ist:

Signal einrichten – ganz einfach
Threema einrichten – ganz einfach
Oder sprechen Sie mich an.



Flatrate: Handy-Hilfe
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.