Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

E-Mail-Nutzung mit pEp

Aufrufe: 58

E-Mail-Nutzung mit dem E-Mail-Client pEp. Die App vereinfacht Login und den Umgang mit unterschiedlichen E-Mail-Adressen.

Voraussetzung: pEp ist im Smartphone installiert und eingerichtet, die E-Mail-Konten mit den Zugangsdaten für die Adressen sind eingerichtet. Wenn die App pEp nun aufgerufen wird, verbindet sie sich automatisch mit den Servern bei den E-Mail-Providern.

E-Mail-Nutzung mit pEp

Die Ordner bei der E-Mail-Nutzung

Ein Ordner für jede E-Mail-Nutzung

Beim E-Mail-Provider gibt es ein “Postfach” für jede E-Mail-Adresse, auf das Sie zugreifen können. Die E-Mails sind in Ordnern organisiert (sie liegen nicht alle “auf einem Stapel”). Standard sind diese Ordner:

  • Posteingang: In diesem Ordner landen zunächst alle E-Mails, die an diese Adresse gesendet wurden. Hier können Sie die E-Mails bearbeiten, z.B. lesen, beantworten, löschen.
  • Postausgang: Wenn Sie eine E-Mail schreiben und senden, verschiebt das die E-Mail kurzfristig in den Ordner “Postausgang”. Das Senden kann Sekunden oder Minuten dauern, abhängig von Datenvolumen und Netz. Achtung: Falls Sie die App während des Sendevorgangs beenden, bleibt die E-Mail bis zur nächsten pEp-Verbindung im Postausgang.
  • gesendet: Nach dem erfolgreichen Senden wird eine Kopie Ihrer E-Mail automatisch im Ordner “gesendet” abgelegt und kann dort langfristig aufbewahrt werden.
  • Entwürfe: Wenn Sie keinen Sendebefehl geben, kommt die E-Mail nicht in den Postausgang, sondern in “Entwürfe”. Dort können Sie die E-Mail später aufrufen und senden.
  • gelöscht: Sie können jede E-Mail aus jedem Ordner mit dem Löschen-Befehl (Papierkorb-Symbol) entfernen. Dann wird sie in den “gelöscht”-Ordner verschoben.

Zusätzlich kann es weitere Ordner geben, die der Provider anbietet (z.B. Spam-Verdacht, Virus-Verdacht). Außerdem kann der Nutzer individuelle Ordner anlegen (z.B. für bestimmte Aufgaben, Kontakte oder Vorgänge).

Smartphone und Postfächer sind gekoppelt

Wenn Sie pEp starten, erscheint die Seite mit dem Posteingang. Diese Seite hat links oben ein 3-Balken-Menü. Tippen Sie darauf. Oben im grünen Titelbereich steht der Name des Standardkontos. Im weißen Bereich darunter finden Sie die Ordner dieses E-Mailkontos. Diese Auflistung entspricht den Ordnern dieser E-Mail-Adresse im Postfach beim Provider.

Achtung: Ihre Maßnahmen in diesen Ordnern werden gleichzeitig beim Provider durchgeführt. Wenn Sie z.B. eine E-Mail im Ordner des Smartphones löschen, wird sie auch im Postfach auf dem Server gelöscht. Das ergibt sich aus dem IMAP-Protokoll, mit dem pEp eingerichtet wurde.

Die Darstellung jedes Ordners zeigt die gelesenen / ungelesenen E-Mails. Wenn in der Liste der Ordnernamen eine Zahl steht, sagt die aus, wie viele ungelesene E-Mails dieser Ordner enthält. Im geöffneten Ordner erkennen Sie ungelesene E-Mails an der Fettschrift, gelesene E-Mails erscheinen in Normalschrift.

Wenn Sie die Ordner einer anderen E-Mail-Adresse sehen / bearbeiten wollen, tippen Sie auf das kleine Dreieck neben dem Konto im grünen Titelbereich. Dann erscheint die Liste der anderen eingerichteten E-Mail-Konten. Tippen Sie auf eine Adresse, um deren Ordner zu sehen.

Wichtige Funktionen der E-Mail-Nutzung

Wenn Sie pEp starten, sehen Sie (je nach Einstellung) den “Posteingang” des Standardkontos oder den “gemeinsamen Posteingang” aller eingerichteten Konten.

Empfangene E-Mail lesen

Wenn Sie pEp starten, zeigt die Startseite die empfangenen E-Mails. Ungelesene E-Mails werden in Fettschrift aufgelistet. Tippen Sie auf eine E-Mail, um sie zu öffnen.

  • Text-E-Mails können Sie normal lesen.
  • Bei formatierten E-Mails müssen Sie evtl. “nachhelfen”, um sie lesen zu können: zwei Finger spreizen zum Vergrößern (“Hineinzoomen”) oder zusammenziehen zum Verkleinern (“Herauszoomen”), wie bei einem Foto.
  • Evtl. enthält die E-Mail Bilder, die aber nicht angezeigt werden (s.a. Einstellungen: Bilder automatisch anzeigen oder nicht). Mit dem Befehl “Bilder anzeigen” rechts unterhalb des Datums können Sie ausgeblendete Bilder sichtbar machen.

Nach dem Lesen wird die E-Mail in der Liste in Normalschrift angezeigt.

Neue E-Mail schreiben

Rechts unten auf dieser Seite tippen Sie auf das grüne “Stift”-Symbol. Dadurch öffnet sich das E-Mail-Formular. Die Tastatur ist aktiviert, der blinkende Cursor steht in der “An”-Zeile für die E-Mail-Adresse der Empfänger.

“Von”-Zeile: Oberhalb der “An”-Zeile enthält die “Von”-Zeile Ihre Absender-Adresse des Standard-Kontos. Wenn Sie von einer anderen Adresse aus senden wollen, tippen Sie auf die Absender-Adresse. Dann erscheint die Liste der eingerichteten Konten und Sie können einen anderen Absender auswählen (s.a. Einstellungen: Als Standardkonto festlegen).

Im Anschluss folgen drei mögliche Empfänger (An, CC und BCC). Aus technischen Gründen muss mindestens ein Empfänger eingetragen sein, z.B. in der “An”-Zeile.

“An”-Zeile: Tippen Sie einen oder mehrere zusammenhängende Buchstaben des Empfängernamens oder seiner E-Mail-Adresse. Dann erscheint ein passender Auszug aus Ihren Kontakten. Wählen Sie daraus den Empfänger oder tippen Sie die vollständige Empfänger-Adresse.

Wenn die gleiche E-Mail an mehrere gleichberechtigte Empfänger gehen soll, tippen Sie ein Semikolon (“;”) und danach die nächste Adresse. Das können Sie mehrfach / oft wiederholen.

“CC”-Zeile: “CC” ist die Abkürzung von “Carbon Copy” und bedeutet etwa Kopie oder Durchschrift. Hier tragen Sie Empfänger ein, die nur “zur Kenntnis” informiert werden. Alle An- und CC- und BCC-Empfänger erfahren, wer per Kopie informiert wurde.

“BCC”-Zeile: “BCC” ist die Abkürzung von “Blind Carbon Copy” und bedeutet “verdeckte Kopie”. Hier können Sie “geheime” Empfänger eintragen, wenn die “offiziellen” An- und CC-Empfänger nichts von dieser “verdeckten Kopie” erfahren sollen. In diese Zeile können Sie auch automatisch Ihre eigene Adresse eintragen lassen. (s.a. Einstellungen: Automatische Kopie mit BCC).

“Betreff”-Zeile: Es ist üblich (aber nicht technisch zwingend), einen Betreff einzutragen. Der Empfänger kann einfacher den Zweck erkennen, er wird Ihre Nachricht nicht versehentlich als Spam löschen.

“Nachrichtentext”: Dieser Bereich ist für Ihren Inhalt vorgesehen. Darunter ist ggf. Ihre Signatur eingetragen (s.a. Einstellungen: Signatur festlegen).

Bei Bedarf können Sie einen Anhang mitsenden. Tippen Sie auf das “Büroklammer”-Symbol rechts oben. Wählen Sie die App aus, mit der Sie den Anhang aufrufen (z.B. die Galerie für ein Foto). Tipppen Sie auf die Datei. Der Name des Anhangs wird zwischen Betreff und Nachrichtentext Ihrer E-Mail eingefügt.

Sie senden die E-Mail mit dem Symbol “Papierflieger” rechts oben.

Antwort an den Absender

Wenn Sie pEp starten, zeigt die Startseite die empfangenen E-Mails. Tippen Sie auf eine E-Mail, um sie zu öffnen. Unten rechts auf der Seite ist ein Antwort-Symbol “gebogener Pfeil im Kreis”. Wenn Sie darauf tippen, bereitet pEp Ihre Antwort vor:

  • “Von”-Zeile: zeigt Ihre Adresse
  • “An”-Zeile: zeigt die Adresse des Absenders, der jetzt zum Empfänger wird
  • “Betreff”-Zeile: Empfangener Betreff, vorangestellt ist “Re:” für “Reply” (Antwort)
  • “Nachrichtentext”: enthält den empfangenen Inhalt. Darüber sind ein paar freie Zeilen für Ihren Kommentar (dort steht bereits der Cursor). Sie können den empfangenen Text durchaus verändern, z.B. kürzen.

Sie senden die Antwort mit dem Symbol “Papierflieger” rechts oben.

Antwort an Absender und alle Empfänger

Wenn Sie pEp starten, zeigt die Startseite die empfangenen E-Mails. Tippen Sie auf eine E-Mail, um sie zu öffnen. Neben dem Absender ist ein 3-Punkte-Menü. Wählen Sie hier den Befehl “Allen antworten”. pEp bereitet eine E-Mail vor, ähnlich wie beim Beantworten.

  • “Von”-Zeile: zeigt Ihre Adresse
  • “An”-Zeile: zeigt eine Ziffer (z.B. “+4”). Wenn Sie auf die Ziffer tippen, werden die (z.B. 4) Adressen gezeigt, die Ihre Antwort bekommen sollen
  • “Betreff”-Zeile: Empfangener Betreff, vorangestellt ist “Re:” für “Reply” (Antwort)
  • “Nachrichtentext”: enthält den empfangenen Inhalt. Darüber sind ein paar freie Zeilen für Ihren Kommentar (dort steht bereits der Cursor). Sie können den empfangenen Text durchaus verändern, z.B. kürzen.

Sie senden die Antwort mit dem Symbol “Papierflieger” rechts oben.

Empfangene E-Mail weiterleiten

Wenn Sie pEp starten, zeigt die Startseite die empfangenen E-Mails. Tippen Sie auf eine E-Mail, um sie zu öffnen. Neben dem Absender ist ein 3-Punkte-Menü. Wählen Sie hier den Befehl “Weiterleiten”. pEp bereitet eine E-Mail vor, ähnlich wie beim Beantworten.

  • “Von”-Zeile: zeigt Ihre Adresse
  • “An”-Zeile: Sie tragen den Empfänger ein
  • “Betreff”-Zeile: Empfangener Betreff, vorangestellt ist “Fwd:” für “Forwarded” (weitergeleitet)
  • “Nachrichtentext”: enthält den empfangenen Inhalt. Darüber sind ein paar freie Zeilen für Ihren Kommentar (dort steht bereits der Cursor). Sie können den empfangenen Text durchaus verändern, z.B. kürzen.

Sie senden die E-Mail mit dem Symbol “Papierflieger” rechts oben.

Empfangene E-Mail löschen

Wenn Sie pEp starten, zeigt die Startseite die empfangenen E-Mails. Wenn Sie eine E-Mail löschen wollen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Sie haben die E-Mail geöffnet und wollen sie im Lesevorgang löschen. Tippen Sie in der Kopfzeile auf das “Löschen”-Symbol “Papierkorb”, fertig.
  • Sie sehen die Liste der E-Mails und markieren die zu löschenden E-Mails. So können Sie markieren:
    • Eine E-Mail: Tippen und 2 Sekunden halten.
    • Alle E-Mails: Tippen Sie in der Liste rechts oben auf das 3-Punkte-Menü, tippen Sie auf den Befehl “Alle auswählen”.
    • Ausgewählte E-Mails: Tippen Sie in die Auswahlkästchen vor den zu löschenden E-Mails (Haken setzen); s.a. Einstellungen: Mehrfachauswahl in Nachrichtenliste).

    Tippen Sie in der Kopfzeile auf das “Löschen”-Symbol “Papierkorb”, fertig.

Denken Sie daran: Das IMAP-Protokoll bewirkt, dass das Löschen im Smartphone und gleichzeitig im Postfach beim Provider erfolgt. Löschen Sie also keine E-Mail, die Sie noch behalten wollen.

 

PrivatstundenHandyTipp Fernsteuerung


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.