Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

Asterix im Neuland der Covidianer

Aufrufe: 54

Idee für einen neuen Asterix-Band: Wie der Lobbyismus-Virus mit der Regierung umgeht und wer davon profitiert.

Diese Idee für einen neuen Asterix-Band gebe ich frei, denn leider kann ich nicht Comic. Das Bild ist von www.pngegg.com/en/png-djyyu

Die Daten zur Asterix-Geschichte

Asterix

  • Ort der Handlung: ein Dorf im Neuland der Covidianer
  • Chef der Covidianer: der Tribun Zauderix
  • Berater von Zauderix: Politnix und Opponix
  • Strippenzieher: Analogix und Digitalix
  • Die echten Machthaber: die Manufaktur Zettelstift und der Detektiv Weißnix

Die Story der Asterix-Geschichte

Asterix ist im Neuland der Covidianer, das von einer schlimmen Krankheit bedroht wird. Alle warten darauf, dass der Druide Miraculix einen neuen Zaubertrank für Asterix und das ganze Land erfindet.

Der Tribun der Covidianer heißt Zauderix. Er will das Land gesund erhalten, weil das lieber besser ist. Und sonst ist die Macht nichts wert. Zauderix hat zwei Berater, den schwergewichtigen Politnix und den leichtgewichtigen Opponix.

Analogix und Digitalix sind Lobbyisten. Die gibt es in jedem ordentlichen Land. Bis der Zaubertrank fertig ist, wollen Analogix und Digitalix ihre eigenen Süppchen kochen. Analogix will, was man schon immer so gemacht hat. Und Digitalix will, was man noch nie so gemacht hat. Analogix lobbyiert für die Manufaktur Zettelstift und den Detektiv Weißnix. Digitalix lobbyiert für das StartUp SmartApp. Weil Zettelstift und Weißnix mehr zahlen können, ist Analogix schwergewichtiger bei Politnix. Dagegen kommt Digitalix kaum an, als Leichtgewicht landet er öfter nur bei Opponix.

Analogix überzeugt den Berater Politnix, dass das ganze Land sich registrieren muss: Wer geht zu welchem Friseur, um anschließend in welchem Restaurant mit wem zu feiern. Digitalix hat bei Politnix keine Chance, denn der hat das schon immer so gemacht. Und auf die Informationen von Weißnix will Politnix nicht verzichten. Man weiß nie, wofür man die mal gebrauchen kann. Politnix überzeugt also Zauderix von der Idee des Analogix, die von Zettelstift und Weißnix kommt.

Ergebnis: Die Manufaktur Zettelstift verkauft viele Zettel und Stifte. Der Detektiv Weißnix verkauft viele Informationen. Weil das schon immer so war.

Der hoffnungsvolle Ausblick der Asterix-Geschichte

Asterix blickt durch. Aber er kann Politnix und Opponix nicht plötzlich schlau machen. Sie sind ja Berater und keine Fachleute. Und als Berater sind sie schließlich ihren Standpunkten verpflichtet. Sie hören gern auf Lobbyisten. Sonst müssten sie ja selbst denken. Das StartUp SmartApp und der leichtgewichtige Digitalix erreichen den ehrenhaften Platz 2 von 2 Plätzen – den letzten. Zauderix grübelt: Es müsste sich mal darum gekümmert werden.

Zum Glück ist die Geschichte frei erfunden. Es gibt gar keine Manufaktur Zettelstift.

PrivatstundenHandyTipp Fernsteuerung


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.