Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

WhatsApp-Verbot in Institutionen

Aufrufe: 97

Immer häufiger liest man Begründungen zum WhatsApp-Verbot, in der Bundeswehr, bei Bundes- und EU-Behörden. Gewinnt Datenschutz an Bedeutung?

WhatsApp-Verbot

Das Magazin “Europäische Sicherheit & Technik” veröffentlichte am 11. Mai 2020 den Artikel Keine dienstliche Kommunikation über WhatsApp.

«Aus einem aktuellen Schreiben des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) geht hervor, dass für alle Bundesbehörden die Nutzung des Messengers WhatsApp für dienstliche Zwecke strikt untersagt ist. Es bestehe die Gefahr, dass Metadaten unmittelbar an Facebook weitergegeben werden. Das Verbot gilt für sämtliche Formen und Adressaten der Kommunikation, nach innen und außen.»

Eine Begründung liefert das Mahazin PC-Welt Whatsapp-Verbot für Bundesbehörden: Das sagt Whatsapp:

«Infolge der Coronakrise sind auch viele Mitarbeiter von Behörden in das Home Office ausgewichen. Doch das darf nicht dazu führen, dass deshalb der für die behördliche Kommunikation erforderliche Datenschutz vernachlässigt wird. Insbesondere die Verwendung des Messengers Whatsapp ist in Bundesbehörden ausdrücklich untersagt […] Das gilt sowohl für die Kommunikation innerhalb der Behörde als auch für die Kommunikation zwischen Behörde und Bürgern. […] Allein aus der Tatsache, dass zum Beispiel ein Bürger mit einer Bundesbehörde kommuniziert hat, sowie der Häufigkeit der Nachrichten lassen sich Rückschlüsse ziehen. Diese tragen – wenn auch nur als kleiner ‚Mosaikstein‘ – zur verstärkten Profilbildung bei Facebook bei.“»

In einem Update zu diesem Artikel reagiert WhatsApp so:

«Ein Whatsapp-Sprecher sagte gegenüber der PC-WELT, dass Whatsapp keine Metadaten mit Facebook für den Zweck teilen würde, dass Facebook daraus Nutzerprofile erstellen könne oder diese Metadaten sonstwie für Werbung verwenden könne. Whatsapp würde die Nutzerdaten gemäß der Datenschutzgrundverordnung behandeln.»

Das mag man glauben oder nicht. Der Facebook-Konzern mit WhatsApp und Instagram ist eher durch Datenschutzverstöße bekannt geworden.

WhatsApp-Verbot in der Bundeswehr

Für die Bundeswehr wird das noch konkreter formuliert:

«Für das Bundesministerium der Verteidigung und die Bundeswehr heißt das, dass die dienstliche Kommunikation etwa mit Bürgern, Mitarbeitern anderer Behörden, Organisationen und Firmen sowie von Bundeswehrangehörigen untereinander über WhatsApp wegen des potenziellen Datenaustausches nicht zulässig ist. Daher darf die App auf keinem dienstlichen Smartphone installiert werden bzw. muss umgehend entfernt werden.

„Das Unternehmen kann auf diese Art alle Kontaktdaten eines Nutzers verarbeiten, die auf dessen Mobiltelefon hinterlegt sind und zwar unabhängig davon, ob der jeweilige Kontakt selbst WhatsApp nutzt oder nicht“, sagt Marco Jentsch, Administrativer Datenschutzbeauftragter beim Verteidigungsministerium. Derzeit seien die bestehenden Bedenken gegen einen Einsatz von WhatsApp nicht hinreichend ausgeräumt, sodass die Sichtweise des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit vollumfänglich geteilt werde.»

WhatsApp-Verbot in der EU-Kommission

Auch die EU-Kommission lehnt WhatsApp ab: Zu unsicher: EU-Kommission rät von WhatsApp-Nutzung ab. Sie schlägt SIGNAL als Alternative vor:

«Die EU-Kommission stuft den Messenger WhatsApp als zu unsicher ein . In einem internen Forum rät die Behörde ihren Mitarbeitern, lieber auf den Messenger Signal umzusteigen. Signal wurde von der EU-Kommission als empfohlene Applikation für öffentliches Instant-Messaging ausgewählt.
[…]
Nach einer Serie von Zwischenfällen hat die Europäische Union ihre Cybersicherheitsstandards angehoben. Im Dezember 2018 fanden die Sicherheitsexperten von Area 51 Security heraus, dass zahlreiche Diplomaten-Dokumente in die Hände von Dritten gelangt seien.»

Gegen den Strom

Ich freue mich über diese Entscheidungen. Vielleicht werden sie irgendwann in der öffentlichen Diskussion wahrgenommen. Allerdings sind meine Hoffnungen, dass “Jubelnutzer” nachdenklich werden, eher klein. Sind Sie für oder gegen WhatsApp?

PrivatstundenHandyTipp Fernsteuerung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.