handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

app66.de – die Seite für Senioren, Smartphones, Apps

app66.de – für Senioren, Smartphones, Apps

Was bedeutet eigentlich „App“? Dieses relativ neue Wort drängt sich immer mehr in unseren Alltag, zusammen mit Smartphones und Tablets. Das Smartphone (das „schlaue“ Telefon) ersetzt das Handy. Das Tablet ist wie ein Smartphone, nur größer. „App“ ist die Abkürzung von „Application“, englisch für „Anwendungsprogramm“. Smartphones und Tablets brauchen für jede „Aufgabe“ eine App, z.B. für Telefon, SMS, Fotos, E-Mails, Internet-Auskünfte. Ohne Apps bleibt das Smartphone „dumm“.

Diese Webseite app66.de informiert über Smartphones und Tablets, und zwar über Bedarf (was brauche ich?), Einrichtung (wie geht das komfortabel und sicher?) und Anwendung (welche Apps für welche Aufgaben?).

Sie finden hier Klartext anstelle von Werbesprüchen oder Fachchinesisch. Sie finden hier die Übersetzung, die Erklärung der Zusammenhänge und Hintergründe und was es für Sie bedeuten kann. Dazu gehören gelegentlich auch unbequeme Warnungen und Kritik zu „hochgejubelten“ Themen.

Senioren, Smartphones, AppsDie Adresse dieser Seite im Internet ist app66.de. So können Sie sich die Adresse merken oder weitergeben:

  • Jede app löst eine Aufgabe. Die richtige Zusammenstellung von Apps macht das Smartphone oder das Tablet individuell und hilfreich.
  • „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ sang Udo Jürgens. Sie dürfen auch jünger oder älter sein – ohne Ausweiskontrolle. Es geht jedenfalls um Anwender mit Smartphone, die sich mit dieser Technik noch „anfreunden“ wollen.
  • .de weist darauf hin, dass diese Webseite in Deutschland registriert ist.

Das BEA-Konzept für Senioren, Smartphones, Apps

Senioren mit Smartphone finden hier die praktischen und wichtigen Informationen. Hier finden Sie mehr als in Handbüchern, nämlich zielgerichtete Anleitungen in „lernfreundlicher“ Darstellung. Hier finden Sie weniger als in Handbüchern, ich verzichte auf technische Details und Standards, die eher der „vollständigen“ Dokumentation dienen.

Das „BEA-Konzept“ steht für Bedarf, Einrichtung und Anwendung:

  • Was den Bedarf nicht erfüllt, macht unzufrieden. Was über den Bedarf hinausgeht, belastet nur. Hier geht es darum, den Bedarf zutreffend zu beschreiben: Wofür wird das Smartphone gebraucht?
    – Welche technische Ausstattung ist dafür nötig?
    – Welcher Tarif passt wirtschaftlich dazu?
    Ratgeber für Informationsquellen, Auswahl und Kauf.
  • Die Einrichtung muss stimmen. Zunächst soll das Smartphone die Aufgaben richtig erfüllen: komfortabel und sicher. Z.B. muss es gegen Verlust und Kriminalität geschützt werden.
  • Die Anwendung ist das, worauf es Ihnen ankommt. Welche Apps brauchen Sie? Wie gehen Sie komfortabel und routiniert damit um?

Dafür setze ich mich hier ein, mit Seminaren, mit schriftlichen Ausarbeitungen und mit persönlicher Hilfe. Damit aus allgemeiner Theorie Ihre Praxis wird.

Dabei geht es um Antworten auf Ihre BEA-Fragen

Ein paar Fragen zum Bedarf

  • Soll ich ein Smartphone anschaffen? Oder doch lieber ein Tablet? Oder bleibe ich beim Handy?
  • Welchen Hersteller soll ich wählen?
  • Was wird es kosten – die Angebote reichen von 0 bis über 1000 Euro?
  • Telefon und SMS kann auch mein Handy. Brauche ich mehr?
  • Die Tarife sind so unübersichtlich. Worauf muss ich achten?
  • Was kostet das alles – einmalig bzw. monatlich?

Ein paar Fragen zur Einrichtung

  • Am liebsten wäre mir jemand, der das Smartphone und sich genau auf mich einstellt.
  • Wenn das jemand macht, lerne ich es nicht – kann ich dann damit umgehen?
  • Kann ich das in meinem Alter überhaupt noch lernen?
  • Im Seminar kennen die anderen alle schon viel mehr.
  • Ich muss das schriftlich haben, damit ich nachlesen kann.

Ein paar Fragen zur Anwendung

  • Die Nachrichtensendung verweist auf „weitere Informationen im Internet“, wo sind die?
  • Wie kann ich mich unterwegs mit meiner Gruppe verständigen?
  • Als Berufspendlerin möchte ich in der Bahn ausgeliehene eBooks lesen.
  • „Opa, ich mach dir das mal eben“ – das möchte ich wieder ändern.
  • Die Handy-Funktionen kenne ich jetzt, wie geht es weiter?
  • Fahrpläne, Verspätungen und Anschlüsse unterwegs?
  • Unser Enkel hat uns per E-Mail Fotos geschickt, die möchten wir ansehen.
  • Das Tablet war ein Geschenk – wie finden wir den Einstieg?

Senioren, Smartphones, Apps – dieses Zusammenspiel schafft den Anschluss an Ihre Zukunft.

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login