handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Smartphone-Speicher aufräumen, wenn er voll ist

Welcher Speicher ist aufzuräumen?

Früher oder später zeigt jedes Smartphone die Meldung „Nicht genügend Speicher“. Wer dann nicht aufräumen will und sein Smartphone nur durch ein neues ersetzt, wird bald wieder einen vollen Speicher haben.

Gesamtplatz intern und extern

Das Problem betrifft nur den „internen“ Gerätespeicher (im Bild orange), nicht die zusätzliche SD-Karte (im Bild grün). Der Gerätespeicher kann nicht vergrößert werden. Er bleibt so begrenzt, wie er gekauft wurde. Der freie Gerätespeicher ist das schmale Segment, das im Diagramm einfarbig orange ist. Er kann nur vergrößert werden, indem Inhalte aus dem Gerätespeicher entfernt werden. Welche Apps oder Daten? Was passiert damit?

Die „externe“ SD-Karte (im Bild grün) kann den Gerätespeicher nicht automatisch vergrößern, denn es gibt eine feste, nicht verschiebbare Grenze zwischen dem internen und dem externen Speicher. Wenn Apps und Daten extern auf der SD-Karte gespeichert werden sollen, müssen sie dorthin manuell verschoben werden. Außerdem: Wenn eine App ihre Daten zukünftig standardmäßig auf der SD-Karte speichern soll, muss das in den Einstellungen der App festgelegt werden.

Alternative Speicher für Apps

Die Apps belegen sehr viel Speicher, darum lohnt es sich, damit anzufangen. Um Apps zu deinstallieren oder zu verschieben, ist der Anwendungsmanager der geeignete Einstieg (zum Deinstallieren gibt es auch andere Wege).

Der Anwendungsmanager sortiert die Apps alphabetisch (aufgerufen mit

Einstellungen >> Optionen >> Anwendungsmanager)

oder nach Größe (aufgerufen mit

Einstellungen >> Optionen >> Speicher >> Verwendeter Platz >> Anwendungen).

Weil es bei diesem Aufräumen um die Speichergröße geht, empfehle ich die absteigende Sortierung nach Größe. Wenn Sie sich dann auf die größten (ersten) Apps konzentrieren, können Sie mit wenig Aufwand (mit der Konzentration auf wenige Apps) große Effekte erzielen.

Ein Beispiel (links nach Größe, rechts alphabetisch):
Speicher im AnwendungsmanagerSpeicher im Anwendungsmanager

Apps deinstallieren

Gehen Sie die Liste des Anwendungsmanagers durch und entscheiden Sie für jede App, ob Sie sie deinstallieren können. Wenn ja, braucht sie gar keinen Speicher mehr.

Entscheidungshilfe: Versuchen Sie die Deinstallation bei Apps, die schon beim Kauf installiert waren, das wird aber nicht immer möglich sein. Deinstallieren Sie Apps, die Sie nur testen wollten. Deinstallieren Sie Apps, die Sie nicht kennen – Sie nutzen sie doch nicht.

Zu Ihrer Sicherheit: Notieren Sie die Namen der gelöschten Apps. Falls Sie zu viele Apps löschen, können Sie sie erneut installieren. Sogar bezahlte Apps können Sie ohne neue Zahlung installieren, sofern Sie die im Google Play Store gekauft haben (die Käufe sind in Ihrem Google-Konto vermerkt). Und Android schützt systemrelevante Apps vor Deinstallation.

Apps auf die SD-Karte verschieben

Viele Apps lassen sich auf die SD-Karte verschieben. Wenn diese Möglichkeit besteht, sollten Sie die nutzen. Wenn das nicht möglich ist, wollten die Entwickler das verhindern und Sie haben keine Chance, die App zu löschen.

Beispiel (links: App ist im Gerätespeicher, rechts: App ist auf der SD-Karte)
App zur SD-Karte verschiebenApp in Gerätspeicher verschieben


An der Beschriftung der Schaltflächen können Sie erkennen, wo die App gespeichert ist: „Auf SD-Karte verschieben“ bedeutet, dass die App im Gerätespeicher gespeichert ist (die sollten Sie verschieben) – und umgekehrt.

Bloatware bleibt im Speicher

Einige Apps wurden von Google (als Android-Anbieter) installiert, einige kommen vielleicht vom Hersteller Ihres Smartphones. Einige dieser vorinstallierten Apps können nützlich sein, andere sind überflüssig. Theoretisch können Sie die überflüssigen Apps löschen, praktisch wird das durch die Art der werksseitigen Installation oft verhindert. Sie lassen sich zwar deaktivieren, bauchen dann aber trotzdem Platz im Speicher. Solche Apps werden als „Bloatware“ („Blähware“) bezeichnet. Sie lässt sich weder deinstallieren noch verschieben.

Alternative Speicher für Daten

Bevor Sie Daten löschen oder verschieben oder speichern, sollten Sie sich die „Speicherfresser“ bewusst machen. Zur Orientierung die ungefähre Kapazität einer Micro-SD-Karte mit relativ kleinen 2 GB:

  • 1 Stunde Video oder
  • 1000 Fotos oder
  • 30 Stunden MP3-Musik oder
  • Navi-Landkarten ganz Europa (bis zur Hausnummer) oder
  • 100 Bücher

Den meisten Platz verbrauchen Videos, auf den nächsten Plätzen sind Fotos, Audio und Text. Wenn Sie diese Rangfolge beachten, wird klar, dass Sie vorrangig mit Videos und Fotos Platz sparen können.

Überflüssige Daten löschen

Gerade bei Videos und Fotos beobachte ich immer wieder, dass Aufnahmen mehrfach gemacht werden – zur Sicherheit, zur Auswahl der besten Aufnahme aus einer ganzen Serie, weil sie unscharf oder falsch belichtet oder anders „unerwünscht“ sind.

Solche Aufnahmen können Sie löschen, ohne wichtige Informationen oder Erinnerungen zu verlieren.

Daten auf die SD-Karte oder andere Medien verlagern

Manche Nutzer wollen anderen ihre Aufnahmen mobil vorführen – Reisen, Familie, Tiere, Ereignisse. Vielleicht genügt es, wenn Sie nicht „alle“ Aufnahmen zum Vorzeigen im Smartphone aufbewahren, sondern nur die jüngsten.

Damit Sie die älteren Aufnahmen nicht löschen müssen, bietet es sich an, sie auf andere Medien zu übertragen:

  • Auf die SD-Karte im eigenen Smartphone. Für das Verschieben vom Gerätespeicher auf die SD-Karte eignet sich eine Datei-Manager-App, z.B. „Eigene Dateien“.
  • Auf PC oder Notebook, um sie auf CD oder DVD zu sammeln. Für diese Übertragung eignet sich eine Verbindung zwischen Smartphone und Computer per USB-Kabel und der Windows-Explorer, der das Smartphone als externen Speicher erkennt. Alternativ ist Verbindung per WLAN oder Bluetooth mit einer Synchronisations-Software wie MyPhoneExplorer, Samsung Kies oder ähnlich möglich.

Kamera-Einstellungen: Speichermedium SD-Karte

Die Kamera-App speichert Fotos und Videos mit der Standard-Einstellung im Gerätespeicher. Die Einstellung kann so geändert werden, dass die SD-Karte standardmäßig zum Speichern benutzt wird. So können die App-Einstellungen angepasst werden:

App-Menü >> Einstellungen >> Zahnradsymbol (Einstellungen) >> Speicher: SD-Karte.

Fotos Videos auf SD-Karte speichern

Dadurch wird auf der SD-Karte ein Ordner DCIM angelegt (parallel zum Ordner DCIM im Gerätespeicher). Ab jetzt werden alle Fotos und Videos automatisch hier gespeichert.

Alben auf die SD-Karte verlagern

Alben sind ein beliebtes Instrument, um Fotos und Videos nicht chronologisch, sondern nach Themen zu sortieren. Beim Anlegen der Alben in der Galerie-App bietet Android keine Wahlmöglichkeit zwischen Gerätespeicher und SD-Karte, Android legt sie automatisch den Gerätespeicher.

Wer auf Alben nicht verzichten möchte und trotzdem den Gerätespeicher entlasten will, kann Alben nach dem Anlegen manuell auf die SD-Karte verschieben. Mit der App „Eigene Dateien“ sieht der Ablauf z.B. so aus:

Alben verlagern

Erklärung: App „Eigene Dateien“ starten und den Ordner „Alle Dateien“ antippen, darin den Ordner „Device Storage“ (=Gerätespeicher) wählen. Es erscheint der Ordner „Pictures“, in dem mehrere Alben liegen. Auf das zu verschiebende Album z.B. „Demo Seminar“ tippen und halten. Ein Menü erscheint, auf „Verschieben“ tippen. In der Auswahl „SD Memory Card“ als Ziel wählen. Tippen und halten führt zum Dialog „Ordner erstellen“. Namen des neuen Ordners eingeben und mit „OK“ bestätigen. Auf den neuen Ordner „SD-Alben“ tippen, auf den Befehl „Hierher verschieben“ tippen. Im neu angelegten Ordner erscheint als Ergebnis das verschobene Album „Demo Seminar“.

Fazit

Sie haben hier zwei Ansätze kennen gelernt:

  • Der „technische“ Ansatz zeigt, wie Sie den Geräte-Speicher aufräumen können, nachdem die Meldung „Nicht genügend Speicher“ auftrat.
  • Der „Denk“ansatz zeigt, wie Sie durch geeignetes Verhalten sparsam mit dem Speicher umgehen können, damit das Problem gar nicht erst entsteht.

Die hier beschriebenen Schritte wirken nachhaltig, Sie stellen damit grundsätzlich die Weichen für die optimale Nutzung des Gerätespeichers. Trotzdem: Wenn Ihr Bedarf größer ist als Ihr Gerätespeicher, können Sie einen Neukauf mit größerem Gerätespeicher vielleicht eine Zeitlang aufschieben, aber nicht vermeiden. Lesen Sie dazu bitte in meiner Seite Speicher für Arbeit, Apps und Daten den Abschnitt „Interner Speicher“.

In manchen Veröffentlichungen lese ich die Empfehlung, den „Cache“ bzw. „Zwischengespeicherte Daten“ zu löschen – das wirkt nur im Augenblick. Der Cache füllt sich innerhalb weniger Minuten / Stunden wieder automatisch. Dieses Löschen verpufft, weil Android diesen Speicher nach Bedarf füllt und leert.


Wenn der Speicher zu klein ist

Nicht genügend Speicher – die Schreckensmeldung
Der Speicherplatz und seine Verwendung
Smartphone-Speicher aufräumen, wenn er voll ist

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

  

  

  

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login