handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Sicherheit trotz Handy am Steuer – Freisprechanlage

Handy am Steuer macht blind

Tippen Sie mal eine Telefonnummer in eine Telefontastatur und messen Sie die Zeit mit der Stoppuhr Ihres Smartphones. Wenn Sie gut waren und die Nummer nicht erst suchen mussten, haben Sie ca. 5 Sekunden gebraucht. Lesen oder schreiben Sie eine SMS, eine WhatsApp-Nachricht oder eine E-Mail und stoppen Sie auch dabei die Zeit. Das dauert viel länger. Das gleiche per Handy am Steuer ist extrem gefährlich.

Handy am SteuerIm Sessel kostet das nur Zeit. Mit Handy am Steuer kostet das Sicherheit. In den 5 Sekunden für die Telefonnummer bei Tempo 50 fahren Sie 70 Meter. Bei Tempo 130 fahren Sie sogar 180 Meter. So weit fahren Sie blind. Erstens können Sie selbst in dieser Zeit / auf diesem Weg Fehler machen. Zweitens können Sie nicht auf fremde Fehler reagieren. Sie sehen nicht, was auf der Straße in dieser Zeit passiert. Während Sie es bedienen, können Sie mit Handy am Steuer nicht reagieren. Darum ist das Handy am Steuer verboten.

Das können die Folgen unerlaubter Nutzung sein:

  1. Wenn niemand Sie mit dem Handy am Steuer erwischt und wenn Sie unfallfrei bleiben, passiert nichts. Darauf sollten Sie sich aber nicht verlassen. Das Risiko bleibt und die Polizei kontrolliert immer intensiver.
  2. Das kleinere Übel: Handy am Steuer kostet 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg. Nach 8 Punkten ist der Führerschein weg.
  3. Der viel schlimmere Fall ist, wenn das Handy am Steuer zum Unfall führt. Immer häufiger untersucht die Polizei bei Unfällen die Smartphones der Beteiligten. Immer wieder fand sie z.B. angefangene SMS, die der Fahrer wegen des Unfalls nicht mehr abschicken konnte. Wie regulieren Versicherungen die Schäden, wenn sie vom Handy am Steuer erfahren?

Sie können Bestrafung und Schäden leicht vermeiden.

Handy am Steuer und Freisprechanlage

Sie dürfen Ihr Smartphone bedienen, wenn Sie es beim Fahren nicht in der Hand halten. Vielleicht hat Ihr Auto eine eingebaute universelle Smartphone-Halterung oder spezifische Docking-Station. Andernfalls klemmen Sie es in eine Halterung, die z.B. am Armaturenbrett oder mit einem Saugnapf an der Frontscheibe befestigt ist. Handy am Steuer ist nicht verboten, wenn das Smartphone in der Halterung ist und die Hände frei für das Lenkrad bleiben.

Wegen der Fahrgeräusche ist es empfehlenswert (aber nicht zwingend), wenn Lautsprecher und Mikrofon des Smartphones durch eine Freisprechanlage verstärkt werden. Eigentlich klingen die Begriffe „Freisprechanlage“ oder „Freisprecheinrichtung“ viel zu bombastisch. Die so genannte „Anlage“ ist eine kleine Plastikbox mit etwas Elektronik drin. Sie hat etwa die Größe des Smartphones und wird z.B. an die Sonnenblende geklemmt. Manche Autos haben eine eingebaute Freisprechanlage. Andernfalls bringen Sie Ihre eigene mit.

Smartphone und Freisprechanlage lassen sich per Funk verbinden. Diese Verbindung wird „Bluetooth“ genannt. Sie ist bei aktuellen Smartphones und Freisprechanlagen als Standard-Ausstattung vorhanden. Sie erspart hässlichen Kabelsalat und die Handgriffe beim Verbinden.

Ein- und Ausbau von Smartphone und Freisprechanlage sind einfach

Vor Antritt der Fahrt stecken Sie das Smartphone in seine Halterung. Außerdem aktivieren Sie evtl. die Freisprechanlage per Knopfdruck. Bei längeren Fahrten (wenn auch die Navigation Strom verbraucht) empfiehlt es sich, das Smartphone per Ladekabel mit der Steckdose des Zigarettenanzünders zu verbinden.

Nach der Fahrt nehmen Sie das Smartphone wieder aus der Halterung – als Diebstahlschutz. Manche Freisprechanlagen schalten sich selbst aus, wenn das Smartphone außerhalb der Funk-Reichweite ist.

Die Freisprechanlage kann dauerhaft im Auto bleiben. Wegen ihres geringen Sachwerts ist sie für Diebe wenig attraktiv. Gelegentlich muss ihr Akku aufgeladen werden, z.B. am USB-Adapter im Zigarettenanzünder oder am Stromnetz. Eine Akkuladung reicht für mehrere Wochen.

Bei eingebauten Freisprechanlagen brauchen Sie sich um Einbau, Ausbau oder Akku nicht zu kümmern.

Während der Fahrt mit einer Freisprechanlage

Mit einer Freisprechanlage können Sie Telefonate annehmen oder ablehnen, ohne das Smartphone in die Hand zu nehmen. Sie müssen mit dem Telefonat nicht warten, bis Sie eine Parkgelegenheit finden. Die Lautstärke (Hören und Sprechen) per Freisprechanlage ist meistens gut.

Die Freisprechanlage überträgt Sprache in beiden Richtungen, bei Telefonaten sowieso, aber auch z.B. ankommende Navigations-Anweisungen oder ausgehende Sprachbefehle. Per Spracherkennung können Sie z.B. SMS oder E-Mails schreiben. Per Sprachbefehl können Sie z.B. jemanden anrufen oder sogar Apps bedienen.

Die Freisprechanlage unterstützt alles, was Sie mit Ihrem Smartphone können. Sie überträgt sogar Multitasking. Z.B. können Sie telefonieren oder diktieren und gleichzeitig läuft die Navigation im Hintergrund weiter.

Eine Freisprechanlage kostet weniger als eine Anzeige

Wechseln Sie öfter zwischen Privat- / Firmen- / Zweit- / Mietwagen? Hat Ihr Auto keine Freisprechanlage? Möchten Sie Ihre vertraute Smartphone-Bedienung benutzen statt jedes Mal neu zu probieren? Dann kaufen Sie sich eine Freisprechanlage.

Kommunikation lenkt schon dann ab, wenn die Augen auf der Straße bleiben – die Gesprächspartner erwarten schließlich Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie zusätzlich noch die Konzentration von der Straße auf das Display lenken, beginnt der „Blindflug“.

Es spricht also viel dafür, eine Freisprechanlage zu nutzen, auch wenn sie eigens gekauft werden muss.

Sicherheit ist kein teurer Luxus

Sicherheit ist nicht auf „assistentengesteuerte“ Oberklassewagen begrenzt. Eine Freisprechanlage kann sogar in jede alte „Rostlaube“ mit ein paar Handgriffen eingebaut werden – in normale Autos sowieso. Dafür sind weder eine Werkstatt noch Werkzeug noch eigene Fachkenntnisse erforderlich.

Das Handy am Steuer muss kein Risiko sein. Sicherheit und Komfort einer Freisprechanlage kosten weniger als eine einzige Anzeige. Und was ist ein vermiedener Unfall mit Sach- und Personenschaden wert?

Sie finden einige Angebote zu Freisprechanlagen z.B. bei Amazon. Schnuppern Sie mal. Klicken Sie auf die jeweilige Anlage und lesen Sie ein paar „Kundenrezensionen“ und „beantwortete Fragen“.

Oder stellen Sie Ihre Frage hier als Kommentar!


Sprechen statt Tippen – komfortabel und sicher

Bequem schreiben: Spracherkennung statt Tastatur
Sprachbefehle: Das Smartphone hört aufs Wort
Sicherheit trotz Handy am Steuer – Freisprechanlage
Ok Google – Sprach-Assistent im Auto
Missbrauch des Sprachbefehls Ok Google

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Leave a Reply

  

  

  

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login