handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Missbrauch des Sprachbefehls Ok Google

Zauberei oder Missbrauch des Sprachbefehls?

Stellen Sie sich bitte mal vor, Sie haben einen Google-Home-Lautsprecher, der gerade ausgeschaltet ist. Im Fernseher läuft ein Werbespot von Burger King. „Wie von Geisterhand“ wird der Lautsprecher eingeschaltet und Sie hören plötzlich 15 Sekunden lang Infos über den Whopper Burger. Gibt es nicht? Doch genauso ist es kürzlich passiert. Es handelte sich um einen Missbrauch des Sprachbefehls Ok Google.

CompuerBILD berichtete:
Missbrauch des Sprachbefehls

Sprachsuche, Sprachbefehle und „Smart Home“

Zunächst ein kurzer Ausflug in das „Smart Home“ – in das „intelligente Zuhause“. Sie erleben es immer häufiger, dass Garagentore, Jalousien etc. ferngesteuert werden, z.B. mit dem Smartphone. Mit „Smart Home“ ist gemeint, dass wir z.B. mit Haushalts- und Multimediageräten über das Internet kommunizieren und sie steuern können. Man nennt das auch „Internet der Dinge“, „Internet of Things“, „IoT“ oder „Internet 4.0“. „Künstliche Intelligenz“ und Sprachbefehle sind Stichwörter in diesem Zusammenhang.

CHIP berichtet über den Google-Lautsprecher: „Im Test zeigt Google Home (Google Assistant), wie weit künstliche Intelligenz für den Heimgebrauch bereits ist: Die Sprachsteuerung von Google Home macht Spaß und die Kontexterkennung ist erstaunlich gut.“

Dass das keine „ferne Theorie“ ist, habe ich kürzlich in meiner Anleitung für das Autofahren beschrieben.

Der Missbrauch des Sprachbefehls ist ganz einfach

Egal wer Ok Google sagt: Der Befehl wird ausgeführt, auch wenn es ein Missbrauch des Sprachbefehls ist.

Burger King hat das natürlich auch erkannt und ganz praktisch genutzt. Im Werbespot stellte ein Mensch in der Uniform von Burger King die Frage „OK Google, was ist der Whopper-Burger?“. Der Smart Home Lautsprecher mit dem eingebauten Mikrofon reagierte auf Ok Google und verstand das als Auftrag zur Sprachsuche nach dem Whopper Burger. Das Ergebnis war eine Internet-Information, die ca. 15 Sekunden lang war. Jeder Surfer hätte mit der normalen Google-Suche (völlig ohne Smart Home) vermutlich die gleichen Informationen finden können.

Google hat dieser Missbrauch des Sprachbefehls nicht gefallen und diese Abfrage gesperrt.

Der Missbrauch des Sprachbefehls ist nicht nur witzig

Man mag den Trick von Burger King belächeln. Google hat nicht nur diesen Missbrauch des Sprachbefehls beendet, sondern will Nachahmungen per Programmierung verhindern. Für Google geht es wahrscheinlich ums Image – und um entgangene Werbeeinnahmen.

Smart Home als Ware in Internet-Shops: Google Chromecast ist ein kleines Gerät unter 50 Euro, das aus einem „normalen“ Fernsehgerät ein Smart-TV-Gerät mit Internet-Zugang macht. Der Fernseher kann damit z.B. YouTube-Videos, Mediathek-Filme, Musik und Fotos vom Smartphone direkt auf den Fernseher übertragen. Das Gerät wird vom Smartphone aus gesteuert, es kann also auch auf Ok Google reagieren, wie der „gekaperte“ Lautsprecher.

Der Trend zum Smart Home geht weiter. Auch andere Anbieter (z.B. Amazon) wollen diesen Zukunfts-Markt erobern.

In meinem Artikel Ok Google – Sprach-Assistent im Auto empfahl ich, vor jedem Sprachbefahl „über die Google-App“ zu gehen und nicht „auf jedem Bildschirm“ mitlauschen lassen. Das möchte ich hier wiederholen und betonen. Sonst belauscht Google Sie beim Fernsehen per Chromecast und lauert auf den nächsten Ok Google-Befehl.

Weiß man, wie der Sprachbefehl zum Ausspähen des Privatlebens missbraucht werden kann? Es ist ja so reizvoll und einfach, den Assistenten zu beauftragen.


Sprechen statt Tippen – komfortabel und sicher

Bequem schreiben: Spracherkennung statt Tastatur
Sprachbefehle: Das Smartphone hört aufs Wort
Sicherheit trotz Handy am Steuer – Freisprechanlage
Ok Google – Sprach-Assistent im Auto
Missbrauch des Sprachbefehls Ok Google

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

  

  

  

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login