Senioren, Smartphones, Sicherheit Privatstunden, Hilfe, Seminare – damit Technik Spaß macht

Datenleck bedroht Identität, vertrauliche Daten, Eigentum

Aufrufe: 684

Datenleck, Geldgier, Kriminalität oder Schlamperei? Wenn Ihre Namen, Passwörter und Inhalte verhökert werden, ist die Ursache egal. Bedroht sind Ihre Identität, Ihre vertraulichen Informationen, Ihr Besitz. Wenn Sie die Vorteile des Internet nutzen wollen, müssen Sie selbst Risiken erkennen und vermeiden. Diese Fähigkeit können Sie weder kaufen (mit teurerer Technik) noch delegieren (auf Helfer oder staatliche Maßnahmen). Ich zitiere aus Veröffentlichungen.



September 2020

Passdaten – 0,01 Millionen

Passdaten von 12.000 Deutschen im Netz
Hacker haben Passdaten von Hunderttausenden Menschen ins Netz gestellt. Darunter sind 12.000 Deutsche. Die Daten stammen von der Einwanderungsbehörde Argentiniens. Es droht Identitätsdiebstahl.

August 2020

Avon – 19 Millionen

Avon: Diebe erbeuten über 19 Millionen Kundendaten bei Kosmetikunternehmen
Ein weiterer Internetgigant hat den Kampf gegen Hacker verloren. Wobei in diesem Fall offenbar gar kein Kampf vonnöten war: Das britische Kosmetikunternehmen Avon hat 19 Millionen Kundendaten ungeschützt in einer Cloud gelagert, auf die Cyberkriminelle nun Zugriff hatten. … Bei der Attacke Anfang Juni 2020 gelangten neben technischen Details allerlei persönliche Informationen in die falschen Hände.

Juli 2020

Zugangsdaten – 10.463 Millionen

10 Milliarden Zugangsdaten liegen offen im Web
Die Sicherheitsexperten von Nordpass – dem Passwort-Manager von NordVPN – haben bei einer umfassenden Recherche im Web 9.517 ungesicherte Datenbanken mit 10.463.315.645 Einträgen von Nutzern gefunden. Darunter Mail-Adressen, Telefonnummern und Passwörter. Wie dem Nordpass-Blogeintrag zu entnehmen ist, wurden die offenen Datenbanken in 20 verschiedenen Ländern gefunden, davon allein 3.794 in China und 2.703 in den USA. In Deutschland wurden 361 ungesicherte Datenbank mit über 248 Millionen Einträgen gefunden.

Juni 2020

Oracle Tracking – 1.000 Millionen

Oracle: Datenpanne mit Milliarden Einträgen enthüllt riesiges Tracking-Netz
Fein abgestufte Aufzeichnungen über die Surfgewohnheiten von Menschen im Web könnten Hobbys, politische Vorlieben, Einkommensklassen, den Gesundheitszustand, sexuelle Präferenzen und andere persönliche Details offenbaren. Die Aussagekraft nehme ständig zu, “da wir einen immer größeren Teil unseres Lebens online verbringen”.

Mai 2020

Easyjet – 9 Millionen


easyJet gehackt: Hacker stehlen 9 Millionen Kunden- und Kreditkartendaten

Der easyJet-Hack ist riesig! Laut eigener Aussage sollen Cyberkriminelle Zugriff auf über 9 Millionen Kundendaten gehabt haben. Darunter auch viele sensible Daten wie E-Mail-Adressen und Informationen über verwendete Kreditkarten.

April 2020

Zoom-Accounts – 0,5 Millionen

500.000 Zoom-Accounts gehackt
Im Internet kursieren die Login-Daten einer halben Million Zoom-Accounts. Die Informationen stammen aber wohl aus älteren Leaks. Wie schützen sich User am besten vor solchen Hacks?

März 2020

Wert digitaler Identitäten – ??? Millionen

Wert digitaler Identitäten: Sozialversicherungs-ID 1 Dollar – Reisepass-Nummer 2000 Dollar
Alles hat einen Preis – auch eine digitale Identität: Er reicht von einem Dollar für eine Sozialversicherungsnummer bis zu 2000 Dollar für eine Reisepass-ID. Hacker versuchen mit allen Mitteln, persönliche Daten von Usern zu stehlen, um sie gewinnbringend zu verkaufen. Auf der anderen Seite steht der Verbraucher, der nicht immer für Technologie bezahlen will, um sich zu schützen.

Amazon und Ebay – 8 Millionen

Amazon und Ebay: Sicherheitsleck legt Millionen Kundendaten offen
Immer mehr Menschen bestellen ihre Produkte online und geben zur Bezahlung sowie Lieferung private Daten preis. Die von rund acht Millionen Kunden waren nun für mehrere Tage frei im Internet verfügbar. Betroffen sind unter anderem die Informationen der Nutzer von Amazon, Ebay, Shopify, PayPal und Stripe.

Online-Beichtstuhl – 900 Millionen

Whisper: Riesiges Datenleck bei Online-Beichtstuhl
Wer seine intimsten Gefühle und peinlichsten Beichten anonym im Netz teilen wollte, für den war Whipser meist die App der Wahl. Wie die Washington Post berichtet, könnten deren Nutzer ein böses Erwachen erleben. Sicherheitsexperten gelang es, auf etwa 900 Millionen Beiträge der vergangenen acht Jahre zuzugreifen und dabei sensible Daten auszuspähen. … Neben den Beiträgen sahen die Sicherheitsexperten das Alter, den Standort oder das Geschlecht der Whisper-Nutzer. Problematisch ist das deshalb, weil aus den so gewonnenen Daten Rückschlüsse auf die Identität eines Verfassers gezogen werden könnten. Im Monat nutzen etwa 20 Millionen Menschen den Dienst weltweit.

Cloud – ??? Millionen

Die dunkle Seite der Wolke: Fast die Hälfte aller Cyberbedrohungen sind Cloud-basiert
Cyberkriminelle nutzen vermehrt die Cloud, um sich unauffällig Zugriff zu verschaffen, ihre Erfolgsquote zu erhöhen und ihrer Entdeckung zu entgehen. Je mehr sich die Cloud-Nutzung in den Unternehmen ausbreitet, desto größer wird auch das Risiko entsprechender Angriffe. Was fast wie ein banaler Befund klingt, belegen jetzt auch quantitativ erste Studien. So stammt inzwischen fast die Hälfte aller bösartigen Bedrohungen aus der Cloud (44 Prozent). Offensichtlich nutzen Cyberkriminelle vermehrt die Cloud als eine effektive Methode, um unerkannt zu bleiben.

Februar 2020

WhatsApp – ??? Millionen

Tausende Whatsapp-Gruppen für Unbefugte zugänglich
Unbefugte können sich leichter Zugang zu Whatsapp-Gruppen verschaffen als viele denken. Tausende Gruppenchats sind einfach über Microsofts Suchmaschine Bing zu erreichen. Whatsapp-Gruppen werden auch von vielen Schulklassen, Vereinen und Unternehmen genutzt – trotz diverser Datenschutzbedenken.

MGM Resorts Hotels – 10,6 Millionen

MGM Resorts: Millionen Daten von Hotelgästen geklaut
Die Hotelkette MGM Resorts hat offenbar mehrere Millionen private Daten von früheren Gästen an Hacker verloren, die nun im Internet zur Verfügung stehen.

Patientendaten Cloud – 0,9 Millionen

Patientendaten aus französischer Medizin-Cloud offen im Internet
Sicherheitsteams des israelischen Unternehmens vpnmentor durchkämmen das Internet regelmäßig nach offenen Servern und nicht abgesicherten Datenbanken. Am 24. Januar 2020 stieß ein Sicherheitsteam in einem S3 Bucket der Amazon AWS-Cloud auf eine ungesicherte Datenbank. In der Datenbank waren um die 900.000 Dateien einsehbar, die offenbar aus Patientenakten stammten.

Patientendaten Arztpraxen – ??? Millionen

Millionen Patientendaten kaum gesichert
Digitale Krankenakten von mehreren Millionen Patienten sind in deutschen Arztpraxen offenbar kaum vor Hackerangriffen geschützt. Die Computersysteme Tausender deutscher Arzpraxen sind offenbar nur unzureichend vor Angriffen durch Hacker geschützt. Mithilfe einer speziellen, aber offen im Netz verfügbaren Suchmaschine können Sicherheitslücken von ans Internet angebundenen Praxisrechnern entdeckt werden.

Patientendaten DRK – 0,03 Millionen

Hacker hatte Zugriff auf Zehntausende Patientendaten
“Patientin psychisch krank, bitte zu zweit fahren”, lautet der Hinweis an den Fahrdienst des Deutschen Roten Kreuzes in Frankfurt (Oder). Daneben das Geburtsdatum der Patientin, ihr Name, ihre Krankenkasse, der Ort an dem sie abgeholt werden soll und das Ziel des Transports in der Stadt Fürstenwalde. Es ist eine von über 111 000 Fahrten von Krankentransporten, die auf einem schlecht geschützten Server des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Brandenburg protokolliert waren.

Januar 2020

Avast Sicherheitssoftware – 435 Millionen

Avast verkauft Nutzerdaten an Pepsi, Microsoft, Google & Co.
Gratis-Software ist beliebt – vor allem, wenn sie Nutzern einen erheblichen Mehrwert bringt. Das tschechische Unternehmen Avast etwa bietet unter anderem die kostenlose Verwendung einiger Programme im Bereich von Sicherheitssoftware an – mit großem Erfolg: 435 Millionen monatlich aktive Nutzer von Programmen wie „Avast Free Antivirus“ zählt das Unternehmen aktuell. Was die Anwender laut eines Medienberichts möglicherweise nicht wissen: Avast soll Browser-Daten der Nutzer protokolliert und an Großkonzerne wie Pepsi, Microsoft, Yelp, McKinsey und Google verkauft haben.

Kammergericht Berlin – ??? Millionen

Hackerangriff auf Gericht könnte verdeckte Ermittler und Zeugen gefährden
Hacker haben das Kammergericht Berlin mit Malware infiziert. Möglicherweise mit katastrophalen Folgen: Ein Gutachten hält es für möglich, dass die Angreifer auf den gesamten Datenbestand des Kammergerichts zugreifen und diese manipulieren konnten.

XING: Das Berliner Kammergericht ist Berlins höchste Instanz für Straf- und Zivilsachen, vergleichbar mit einem Oberlandesgericht in anderen Bundesländern. Immer wieder werden Terror- oder Staatschutzverfahren verhandelt, auf den Servern des Gerichts könnten auch Namen und Informationen zu verdeckten Ermittlern, Informanten und zahlreichen Zeugen in sensiblen Prozessen zu finden sein.

Microsoft – 250 Millionen

Microsoft leakt 250 Millionen Einträge aus Kundendatenbank
Einige Server von Microsoft waren unsicher konfiguriert, sodass Support-Daten wie Chat-Mitschnitte öffentlich abrufbar waren. Die 250 Millionen Einträge waren ungeschützt und öffentlich erreichbar. Der Zugriff wäre direkt über einen Webbrowser möglich gewesen.

Autovermietung Buchbinder – 3 Millionen

Datenleck entblößte Millionen Menschen
Ein Datenleck beim großen deutschen Mietwagen-Verleih Buchbinder betrifft Millionen Menschen. Drei Millionen Führerschein-Nummern mit dazugehörigen Namen, teils Zahlungsdaten, Privatadressen, Geburtsdaten, Telefonnummern und E-Mail-Adressen: Alles habe bis Montag frei im Netz gestanden, Unbefugte hätten problemlos auf die Daten zugreifen können.

George Orwell: 1984 – ??? Millionen

George Orwells 1984 war eine Warnung und keine Bedienungsanleitung
Wie würden Sie sich fühlen, wenn folgende Informationen über Sie in die Öffentlichkeit gelangen würden? Ihr Einkommen bzw. ihre finanzielle Situation? Ihre Online-Bestellungen (Umfang und Inhalt)? Ihre Krankengeschichte? Ihr Ernährungsverhalten? Ihre Liebesbeziehungen und die Zahl Ihrer Affären? Ihre sexuellen Präferenzen? Vorübergehende Arbeitslosigkeit? Leistungsbeurteilungen ihres Arbeitgebers? Ihre politische Haltung inkl. Einstellung zu Klimaschutz und Migration? Ihre religiöse Überzeugung? Ihre Mitgliedschaften in Vereinen? Ihr Aufenthaltsstatus als Ausländer? Ihr Punktekonto in Flensburg? Ihr Stromverbrauch? Ihr täglicher Medienkonsum (Fernsehen, Social Media)? Ihre privaten und beruflichen Reisen?

Passwords – 0,5 Millionen

Hacker leaks passwords for more than 500,000 servers, routers, and IoT devices
The list, which was published on a popular hacking forum, includes each device’s IP address, along with a username and password for the Telnet service, a remote access protocol that can be used to control devices over the internet.
Übersetzung mit deepl.com: Hacker lässt Passwörter für mehr als 500.000 Server, Router und IoT-Geräte durchsickern. Die Liste, die in einem beliebten Hacker-Forum veröffentlicht wurde, enthält die IP-Adresse jedes Geräts zusammen mit einem Benutzernamen und einem Passwort für den Telnet-Dienst, ein Fernzugriffsprotokoll, das zur Steuerung von Geräten über das Internet verwendet werden kann.

Gesichtsdatenbank – 3.000 Millionen

US-Firma sammelte Milliarden Fotos für Gesichtsdatenbank
Eine obskure US-Firma hat laut einem Bericht der New York Times rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln […] Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und YouTube oder dem US-Bezahlservice Venmo eingesaugt worden, hieß es. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen.

Dezember 2019

Facebook – 267 Millionen

Daten von 267 Millionen Facebook-Nutzern offen im Netz
Sicherheitsforscher haben eine ungesicherte Datenbank mit offenbar gestohlenen Informationen von 267 Millionen Facebook-Nutzern im Netz entdeckt.

November 2019

Conrad Electronic – 14 Millionen

Unbekannte dringen in Computernetz von Conrad Electronic ein
Wegen einer Sicherheitslücke konnten Hacker in das Computersystem des Versandhändlers Conrad Electronic eindringen. Offenbar hatten sie dabei auch Zugriff auf Daten von Millionen Kunden.

Google – ??? Millionen

Google bekommt Zugang zu Millionen Patientendaten
Um neue Dienste für das Gesundheitswesen zu entwickeln, bedarf es Information. Google hat dank eines Deals nun Zugang zu Millionen Patientendaten in den USA. Und sagt, das sei gängige Praxis, für die es keinerlei Zustimmung bedürfe. Dabei handelt es sich um sehr sensible Daten: Laborergebnisse, Diagnosen, Krankenhausaufenthalte, eine gesamte Gesundheitshistorie – und das verknüpft mit dem Namen und Geburtsdatum der Patienten.

Oktober 2019

Adobe – 7,5 Millionen

7,5 Millionen Adobe-Kundenkonten öffentlich zugänglich
Peinlicher Datenschutzvorfall bei Adobe: 7,5 Millionen Kundendaten waren frei zugänglich im Internet veröffentlicht worden. Adobe hat den Vorfall bestätigt und verspricht, Maßnahmen gegen eine Wiederholung ergreifen zu wollen.

Amazon Echo & Co. – ??? Millionen

Amazon Echo & Co.: Forscher decken gravierende Sicherheitslücken auf!
Smarte Lautsprecher spielen nicht nur Musik ab und lesen Texte vor, sie hören auch zu, um die Kommandos zu verstehen. Das birgt Gefahren!

WhatsApp – ??? Millionen

Schwere Sicherheitslücke
Eine Sicherheitslücke, die alle Android-Nutzer von WhatsApp betrifft: Über den Messenger können Hacker auf die Smartphones zugreifen und an persönliche Daten gelangen. Doch es gibt Abhilfe!

Safari-Browser ??? Millionen

Safari: Browser sendet private Daten nach China
Apple-Nutzer horchen auf: Der Safari-Browser teilt offenbar private Daten mit dem umstrittenen chinesischen Konzern Tencent. So verhindern Sie es!

Sex-Portal – 0,25 Millionen

Sex-Portal gehackt: 250.000 Nutzerdaten im Darknet
Droht jetzt Erpressung? Hacker erbeuteten die Daten Tausender Nutzer einer Online-Plattform für Sexdienstleistungen. Aus vielen E-Mail-Adressen geht der echte Name der Kunden hervor.

September 2019

Patienteninformationen – ??? Millionen

Patienteninformationen – Millionen Daten ungeschützt im Netz
Hochsensible medizinische Daten, unter anderem von Patienten aus Deutschland und den USA, sind nach Recherchen des BR mit der US-Investigativplattform ProPublica auf ungesicherten Servern gelandet. Jeder hätte darauf zugreifen können.

Facebook – 420 Millionen

Nummern von 420 Millionen Facebook-Nutzern frei zugänglich
Telefonnummern von rund 420 Millionen Facebook-Nutzern waren offen im Netz zugänglich. Die Datenbank scheint aus öffentlich verfügbaren Informationen zusammengestellt worden zu sein. Es ist unklar, wer sie erstellt und hochgeladen hat

August 2019

Mastercard – 0,1 Millionen

Sensible Daten von 90.000 Mastercard-Kunden im Internet aufgetaucht
Datenleck beim Kreditkartenriesen Mastercard: Eine Liste mit Informationen von rund 90.000 Kunden ist ins Internet gelangt. Enthalten sind unter anderem Namen, Telefonnummern, Anschriften und E-Mail-Adressen.

Luscious – 1,2 Millionen

Luscious: Porno-Webseite leakt Daten ihrer Nutzer
Die Daten von fast 1,2 Millionen Nutzern des Pornoportals Luscious waren zugänglich für Datendiebe. Auch 50.000 deutsche Nutzer sollen betroffen sein.

Fingerabdrücke – 1 Million

Über 1 Million Fingerabdrücke waren im Web frei zugänglich
Durch ein Datenleck im biometrischen Sicherheitsdienst Biostar 2 des Unternehmens Suprema sind über 1 Million Fingerabdrücke von Nutzern geleakt worden.

Juli 2019

US-Kreditkarten – 100 Millionen

Hacker erbeutet Daten von rund hundert Millionen Bankkunden
Die US-Bank Capital One meldet einen Hack von Kreditkartendaten in erheblichem Umfang. Rund hundert Millionen Kunden sind betroffen. Der CEO des Unternehmens sagte: “Es tut mir zutiefst leid.”

Apple Siri – ? Millionen

Siri: Apple-Dienstleister hören intime Gespräche mit
Wie Amazon und Google lässt auch Apple Aufnahmen seines Sprachassistenten Siri von Mitarbeitern auswerten. Dabei hören diese teils intime Details.

Mai 2019

Instagram – 49 Millionen

Instagram: Private Daten von Millionen Nutzern ungeschützt im Web
Ein Sicherheitsforscher entdeckte eine ungesicherte Datenbank mit vertraulichen Daten wie Mailadresse oder Telefonnummer von mehreren Millionen bekannten Instagram-Nutzern. Der Fund zeigt zugleich, wie Firmen Influencer für Werbung auf deren Kanälen bezahlen.

Bewerberdaten – ? Millionen

Wie Datenhändler die Jobbörse missbrauchen
Datenhändler schalten auf der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit täglich Tausende Stellenanzeigen, die Daten der Bewerber verkaufen sie weiter. SWR-Reportern gelang es, die Masche nachzuweisen.

April 2019

WLAN-Passwörter bei WiFi-Finder – 2 Millionen

WiFi Finder: Android-App leakt 2 Mio. WLAN-Passwörter
Die Android-App WiFi Finder hat die WLAN-Zugangsdaten von mehr als zwei Millionen Hotspots im Klartext geleaked. […] Dritte hatten so Zugriff auf die WLAN-Namen, deren Geokoordianten, die BSSID sowie die zugehörigen Passwörter im Klartext.

Facebook sammelt Mail-Kontakte – 1,5 Millionen

Facebook sammelte von 1,5 Millionen Nutzern unerlaubt Mailkontakte
Neuer Datenskandal bei Facebook: Das soziale Netzwerk hat die Mailkontakte von 1,5 Millionen neuen Facebook-Nutzern ohne deren Zustimmung abgegriffen und auf seine Server hochgeladen.

Outlook.com-Mails – ? Millionen

Hacker hatten Zugriff auf Outlook.com-Mails
Microsoft hat eingeräumt, dass unbekannte Angreifer Zugriff auf Mails von Outlook.com-Nutzern hatten. […] Zunächst hieß es, dass die Angreifer nur einen begrenzten Zugriff über Monate hinweg hatten. Mittlerweile steht aber fest: Auch die Mail-Inhalte gelangten in unbefugte Hände.

Amazon Alexa Mitschnitte – ? Millionen

Tausende Amazon-Mitarbeiter hören Alexa-Mitschnitte ab
Tausende Amazon-Mitarbeiter hören sich zu Analysezwecken die Sprachaufzeichnungen von Alexa an, wie Bloomberg berichtet. Die lauschenden Mitarbeiter gehören zu einem weltweiten Amazon-Team. Die Teammitglieder sitzen in Boston, Costa Rica, Indien und Rumänien. Die Mitarbeiter müssen eine Verpflichtung unterschreiben, dass sie nicht öffentlich über ihre Arbeit sprechen.

Facebook Kundendaten öffentlich zugänglich – 540 Millionen

Erneut massive Datenpanne bei Facebook
Bei Facebook hat es erneut eine Datenpanne gegeben. So wurden 540 Millionen Kundendaten auf öffentlich zugänglichen Amazon-Cloud-Servern gespeichert. […] Facebook betonte in einer Reaktion, dass es für App-Entwickler verboten ist, Daten aus der Plattform des Online-Netzwerks ungeschützt zu speichern.

März 2019

Personenüberwachung / Stalkerware – 0,1 Millionen

App zur Überwachung von Kindern leakt 95.000 Fotos
In einer riesigen Datenbank stehen 95.000 Fotos und 25.000 Telefonmitschnitte ungeschützt zum Download bereit. […] Da die Software nicht nur von besorgten Eltern, sondern auch von eifersüchtigen Partnern genutzt wurde, seien auch viele Daten von Erwachsenen in der Datenbank zu finden.

Facebook Passwörter unverschlüsselt – 600 Millionen

Facebook speicherte Passwörter im Klartext
Neuer Datenschutzskandal bei Facebook: Das Online-Netzwerk hat die Passwörter von Millionen Nutzern in unverschlüsselter Form auf seinen internen Servern gespeichert.

Validierungsservice Verifications.io – 800 Millionen

Leak von Daten: Schon wieder 800 Millionen Adressen im Netz gelandet
Der Validierungsservice Verifications.io hat offenbar bis zu 800 Millionen Nutzerdaten im Internet zum Abschuss freigegeben. Der Sicherheitsforscher Bob Diachenko fand in einer Datenbank einen ungeschützten Ordner mit Informationen über 763 Millionen Nutzer – teilweise mit E-Mail-Adressen, teilweise aber auch mit Telefonnummern und anderen Daten. … Bei dem Leak handelt es sich nicht um eine Sammlung alter Daten, sondern um eine komplett neue Quelle.

Februar 2019

MyFitnessPal, Dubsmash & Co. – 620 Millionen

Megahack: 620 Millionen Kontodaten zum Verkauf!
Bereits vor einem Jahr hatten Hacker die Server der beliebten Fitness-App MyFitnessPal gehackt und Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen und Passwörter gestohlen. Ähnliches ist Hackern auf Servern der Video-App Dubsmash, bei dem sozialen Netzwerk für Fotografen 500px, beim Stammbaum-Service MyHeritage und vielen anderen Diensten gelungen.

Januar 2019

Collection #1-5 – 2.100 Millionen

Collection #1-5: Prüfen, Download, Infos – Millionen Passwörter gehackt!
Wie COMPUTER BILD bereits im Vorfeld vermutete, sind jetzt auch Collection #2-#5 aufgetaucht. Insgesamt sind mehr als 2,1 Milliarden E-Mail-Adressen betroffen! COMPUTER BILD erklärt, wie Sie prüfen, ob auch Ihre Konten betroffen sind.

Collection #1 – 773 Millionen

Mega-Leak: 773 Millionen Mail-Adressen im Netz
Ein riesiger Datensatz mit gestohlenen Daten von Nutzern ist im Netz aufgetaucht. … Der Datensatz enthält laut Troy über 2,6 Milliarden Zeilen mit Kombinationen aus Mail-Adressen und Passwörtern. Die Anzahl der einzigartigen Kombinationen von Mail-Adressen und Passwörtern liegt bei 1,16 Milliarden Daten. … Die gestohlenen Daten in “Collection #1” stammen offenbar aus unterschiedlichen Attacken.

Deutsche Politiker und Promis – 0,001 Millionen

Massiver Hackerangriff auf deutsche Politiker und Promis
Tausende deutsche Politiker und Prominente sind offenbar Opfer einer großen Hackerattacke geworden … Im Netz kursieren unter andrem die Mobilfunknummern, Adressen, Mails, Kreditkarten-Informationen, Rechnungen und viele weitere persönliche Daten der Opfer. Zu den Opfern sollen Angehörige aller Parteien außer der AfD gehören. Hinzu kommen Journalisten, Künstler, Youtuber und andere Prominente, die sich gegen Rechts einsetzen.

Dezember 2018

Amazon Alexa – ? Millionen

Amazon gibt intime Alexa-Sprachdateien preis
Nun ist Amazon genau das passiert, was Datenschützer immer befürchteten. Nach Recherchen von c’t gelangten bei Amazon.de höchst private Sprachaufzeichnungen von Echo-Geräten an fremde Personen. Ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, ist bislang offen.

Neue Facebook-Datenpanne – 14 Millionen

14 Millionen Nutzer betroffen – Facebook meldet neue Datenpanne
Facebook steht immer noch unter Druck wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica – und ausgerechnet in dieser Zeit unterlief dem Online-Netzwerk ein weiterer Fehler.

Wissensportal Quora – 100 Millionen

Quora: Hacker erbeuten Daten von 100 Millionen Nutzern
Die Angreifer erhielten Zugriff auf die Passwortdaten, Namen, Mail-Adressen, private Nachrichten sowie den öffentlichen Content wie Fragen, Antworten und Bewertungen auf dem Portal.

November 2018

Marriott-Hotelgruppe – 500 Millionen

500 Millionen Kunden betroffen
Bei einem Hackerangriff auf die Marriott-Hotelgruppe sind möglicherweise Daten von einer halbe Milliarde Kunden ausgespäht worden. Dabei geht es nach Angaben des Unternehmens um Reservierungsdaten wie Namen, E-Mail und Passnummern.

Linkedin und Facebook-Werbung – 18 Millionen

Linkedin: 18 Mio. Mail-Adressen von Nicht-Mitgliedern für Werbung missbraucht Das Karrierenetzwerk Linkedin soll rund 18 Millionen Mail-Adressen von europäischen Nutzern für Facebook-Werbung missbraucht haben.

WhatsApp Abzocke – ??? Millionen

Whatsapp: Achtung Abzocke-Versuch mit Fake-Mitgliedschaften
Eine neue Abzocke-Welle hat es auf Whatsapp-Nutzer abgesehen. Eine Spam-Mail fordert zur Zahlung einer angeblichen Mitgliedschaft auf.

Facebook Datenleck – 120 Millionen

Hacker drohen: Daten von 120 Millionen Facebook-Nutzern gestohlen
… Ein Hacker namens FBSaler bot im September 2018 auf englischsprachigen Webseites beziehungsweise Foren, von denen mindestens eine anscheinend von Sankt Petersburg aus betreut wurde, die privaten Nachrichten von 81.000 Facebook-Nutzern zum Kauf an. … Der Angreifer behauptete außerdem, dass er insgesamt über die Daten von 120 Millionen Facebook-Nutzer verfügen würde.

Oktober 2018

Gesundheitsakte Vivy – 13 Millionen

Vivy-App: Informationen lagen ungeschützt im Netz
In der elektronischen Gesundheitsakte „Vivy“ haben die Experten von Modzero schwerwiegende Sicherheitsmängel entdeckt und diese nun im einem technischen Bericht veröffentlicht.

WhatsApp – 1500 Millionen

Sicherheitsleck in WhatsApp: Unbedingt stopfen:
WhatsApp hat eine erhebliche Sicherheitslücke: Hacker könnten sie ausnutzen und so Kontrolle über das Smartphone erlangen.

Google+ – ??? Millionen

Nach Datenleck: Google+ schließt seine Pforten:
Schon seit langem wird dem sozialen Netzwerk Google+ der nahende Tod prophezeit und jetzt ist es wirklich so weit. Googles Mutterkonzern Alphabet zieht nach einem Datenleck Konsequenzen.

September 2018

Facebook – 50 Millionen

Facebook: Neues Datenleck betrifft 50 Millionen User
Insgesamt 50 Millionen User sollen von dem Angriff betroffen sein. Dabei konnten die Hacker anscheinend nicht nur Profil-Informationen abrufen, sondern auch Anmeldungen bei anderen Diensten vornehmen, die mit Facebook verknüpft sind.

PrivatstundenHandyTipp Fernsteuerung



Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.