Das alte Smartphone abgeben

Aufrufe: 85

Wenn das neue Smartphone eingerichtet ist, können Sie das alte Smartphone abgeben. Alles ist besser als die Schublade: anders nutzen, verschenken, verkaufen, reparieren, recyceln.

Das alte Smartphone abgeben

Bevor Sie das Smartphone abgeben: zurücksetzen

Das neue Smartphone wurde vielleicht angeschafft, weil die eigenen Anforderungen gestiegen sind, weil das alte Smartphone nicht mehr genug Platz für neue Apps hatte, weil es nach dem Laufzeitvertrag fällig war oder weil eine Reparatur anstand.

Ein Smartphone kann ruhig in der Schublade bleiben, als Reserve. Mehr als eins ist überflüssig, Dann sollten Sie über einen anderen Einsatz nachdenken. Sie können es selbst behalten oder abgeben. Wenn Sie es verkaufen oder verschenken, Sollten Sie alle Daten sicher löschen.

Alternative zum Smartphone abgeben: speziell nutzen

Für spezielle Zwecke lässt sich das alte Smartphone immer noch gut nutzen. Vielleicht stört ein gesplittertes Display nicht, wenn das Display nicht oft benutzt wird. Sicher lässt sich ein müde gewordenen Akku durch ein ständig angeschlossenes Ladegerät ersetzen. Auf eine SIM-Karte kann man verzichten, wenn WLAN verfügbar ist.

Z.B. das Magazin teltarif.de beschreibt “10 Dinge, die das alte Smartphone noch kann”:

  • Musik-Player: Das Gerät kann Musik aus dem Internet per WLAN empfangen und per Bluetooth über einen externen Lautsprecher wiedergeben. Bei diesem stationären Einsatz kommt der Strom aus dem Netzteil.
  • Festnetz-Telefon: Wer eine FRITZ!Box hat, kann über die App “FRITZ!App Fon” das Smartphone als Mobilteil einrichten.
  • Alarmanlage: Es gibt Apps (z.B. Globio und SalientEye), die auf Bewegung oder Licht reagieren. Sie können den Nutzer per SMS, Telefon oder E-Mail alarmieren.
  • Server: Man kann das Smartphone als stromsparenden Server in das heimische PC-Netz einbinden.
  • Fernbedienung: Das Smartphone kann z.B. als Fernbedienung für einen Smart-TV dienen, als Verbindung wird Infrarot oder WLAN oder Bluetooth benutzt.
  • Digitaler Bilderrahmen: Gespeicherte Fotos können wie eine “automatische Diaschau” angezeigt werden.
  • Mediaserver: Nicht nur Fotos, sondern auch Videos und Audios lassen sich so auf andere Geräte im gleichen Netzwerk “streamen”.
  • Babyphone: Ähnlich wie bei einer Alarmanlage kann eine Babyphone-App den Geräuschpegel beobachten und eine telefonische Meldung senden.
  • Hotspot: Wer unterwegs (abseits vom WLAN) mit einem Notebook ins Internet will, kann dafür ein Smartphone mit der “Tethering”-Funktion einsetzen. Dann kommt das Internet über die SIM-Karte des Smartphones und das Mobilfunknetz.
  • Auto-Ortung: Z.B. ein gestohlenes Fahrzeug kann geortet werden, wenn das alte Smartphone versteckt und mit Anschluss an die Autobatterie eingebaut ist.

Für solche speziellen Einsätze können durchaus auch schwächere Smartphones und ggf. mit Fehlern geeignet sein. Die passenden Apps gibt es überwiegend kostenlos im Google Play Store.

Wichtig ist Ihre Bereitschaft, mit dem Thema zu experimentieren. Kann sein, dass die gefundenen Smartphone-Lösungen weniger komfortabel und weniger stabil sind als spezielle Einzweck-Geräte. Aber einen Versuch ist es wert.

Das Smartphone abgeben: verschenken / verkaufen

Manche Autofahrer lehnen es ab, ihren Gebrauchtwagen an Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder zu verkaufen. Sie wollen Streit vermeiden, falls das Auto mehr Macken hat als beim Verkauf erkennbar war.

Beim Smartphone kann ich mir ähnliche Bedenken vorstellen, selbst wenn Sie das alte Smartphone verschenken wollen. Wenn Ihnen mögliche Verstimmungen egal sind oder wenn es Ihnen nichts ausmacht, immer wieder als persönlicher “Smartphone-Assistent” gerufen zu werden, verschenken Sie das Gerät im engeren Kreis. Sonst nicht. Oder Sie verschenken es mir der eindeutigen Ansage “Geschenk ohne Zugabe”.

Wenn jemand nicht sicher ist, ob er ein gebrauchtes Smartphone von Ihnen privat übernehmen will, kann sich hier informieren: Kauftipps zum Gebraucht-Smartphone

Weniger Konsequenzen hat der Verkauf an einen professionellen Shop oder Verwerter. Einer ist Handy verkaufen leicht gemacht

Weitere Aufkäufer sind hier aufgelistet: Gewerbliche und private Smartphone-Anbieter

Das alte Smartphone reparieren

Reparaturen an Smartphones sind so eine Sache. Akkus lassen sich bei den wenigsten aktuellen Smartphones austauschen. Für andere Reparaturen gibt es Reparatursets und YouTube-Anleitungen. Wer sich das zutraut?

In “normalen” Smartphone-Shops können Sie nach einer Reparatur fragen. Manche haben eine kleine Werkstatt oder können Ihnen eine befreundete Werkstatt empfehlen.

Im Internet findet man mit dem Suchbegriff “Smartphone reparieren” einige Anbieter, die wohl auch von den Herstellern beauftragt werden.

Bei einer Ihnen unbekannten Werkstatt wissen Sie nicht, wer mit Ihren gespeicherten Daten wie umgeht. Vermutlich können Sie im Voraus auch nicht abschätzen, ob die Reparatur zum Verlust Ihrer Daten führt. Dann ist es gut, wenn Sie

  • regelmäßig eine Datensicherung machen (ob eine Reparatur fällig wird, können Sie nicht planen) und
  • aktuell die Daten löschen (um sie später aus der Datensicherung wieder herzustellen).

Eigene Reparatur-Erfahrungen habe ich zum Glück nicht. Was ich aber mehrfach beobachtet habe, sind Kostenvoranschläge von “zufällig” genau 100 Euro. Das kann ein “wirtschaftlicher Totalschaden” sein, abhängig vom ursprünglichen Kaufpreis und dem aktuellen Alter des Smartphones.

Was sich vermutlich nicht rechnet, ist eine teure Reparatur, damit das Smartphone als “normal funktionsfähig” verkauft werden kann.

Das alte Smartphone recyceln

Irgendwann kommt jedes Smartphone ans Ende seiner Nutzungszeit oder Ihrer Bereitschaft, sich damit zu beschäftigen..

Smartphones sind teuer, unter anderem, weil für die Produktion teure und seltene Rohstoffe benötigt wurden. Fachbetriebe können wertvolle Materialien aus den Smartphones zurückgewinnen. Darum sollte das alte Smartphone nicht mit dem Restmüll oder dem Elektroschrott entsorgt werden, sondern den Fachbetrieben zugeführt werden. Außerdem ist die Entsorgung über den Hausmüll nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) verboten.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das ausgediente Gerät einfach zu entsorgen, von der persönlichen Abgabe in einem Shop bis zum kostenlosen Versand. Beispiele:

  • Größere Elektromärkte nehmen “Elektroschrott bis 25 cm” kostenlos an, also auch Smartphones.
  • Viele (alle?) Shops der Netzanbieter (O2, Telekom, Vodafone) nehmen das alte Smartphone an.
  • Die Netzanbieter arbeiten mit zertifizierten Fachbetrieben zusammen, die einen kostenlosen Versandservice anbieten.

Mein (unvollständiger) Eindruck ist, dass die Annahmestellen alle Handys aller Marken und Modelle in jedem Zustand annehmen. Für höherwertige Geräte, die sich noch weiterverwenden lassen, kann es Gutscheine oder bares Geld geben.

Fazit: Smartphone abgeben vs. Schublade

Alles ist besser, als das alte Smartphone in der Schublade zu lassen. Die spezielle Nutzung kann interessante Effekte möglich machen, setzt aber evtl. intensive Beschäftigung voraus. Verschenken oder verkaufen geht immer. Es gibt spezielle Dienstleister, die das einfach machen. Reparieren sollte man kritisch prüfen, evtl. lohnt es sich nicht. Als letzte Stufe bleibt das Recycling, geringer Aufwand und evtl. noch ein kleiner Ertrag.

Ich wünsche viel Erfolg, wenn Sie das alte Smartphone abgeben!


Kontakt

Bitte schreiben Sie einen Kommentar (am Ende des Artikels).
Sie möchten bei neuen Artikeln eine unverbindliche Info?
Sie haben Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Bitte hier.


Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.