handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Smartphone-Betriebssystem und Plattform

Apps – Smartphones und Autos sind mobil

Betriebssystem und Plattform wie beim AutoBegriffe wie Betriebssystem und Plattform sind für Sie wichtig, nämlich für Ihre Entscheidung und die spätere Zufriedenheit, auch falls das anfangs nicht so deutlich ist.

Ich möchte das Smartphone, das oft nur oberflächlich bekannt ist, durch den Vergleich mit dem Auto besser verständlich machen (im Übrigen werden Smartphones immer enger in Autos integriert).

Autos sollen transportieren: Fahrer und Beifahrer, Familien, Sachen, zu Leuten und Orten, in die Ferien, nach Hause. Wer ein bequemes Langstreckenauto fährt, findet im engen Parkhaus vielleicht keinen Parkplatz. Ein kleines Stadtauto ist wendig, aber für den Familienurlaub bleiben Wünsche offen. Wer nur ein Auto für alle Zwecke nutzt, geht Kompromisse ein. Man wählt es nach Bedarf und Kassenlage.

Smartphones sollen auch transportieren: Informationen von vielen Quellen zum Nutzer und umgekehrt. Auch Smartphones sind für unterschiedliche Aufgaben gedacht, z.B. Telefonieren, Internet-Recherche, Fotografieren etc. Für jede Aufgabe gibt eine “App”, das ist ein Programm für speziell diese Aufgabe, die die spezielle technische Ausstattung des Smartphones nutzt: Antennen, Mikrofon und Lautsprecher, Kamera.

Wer ein Auto fährt, lernt für den Führerschein Verkehrsregeln und technische Grundlagen, sammelt viele Erfahrungen und muss zum TÜV. Entwicklungsingenier oder Kfz-Mechatroniker muss er nicht sein.

Wer erstmals ein Smartphone nutzt, hat oft Telefon- und evtl. Computererfahrungen. Die Bedienung der Apps und die Risiken für die Privatsphäre sind “lernbedürftig”. Es gibt keine Prüfung, die mit Führerschein oder TÜV vergleichbar sind. Programmierer oder Elektroniker muss man nicht sein. Aber ein Grundverständnis sollte sein, es erleichtert den Umgang mit unerwarteten Situationen und das “Erobern” weiterer Möglichkeiten.

Aber einen großen Unterschied gibt es: Das Smartphone hat viel, viel mehr Funktionen als ein Auto. Es gibt mehr zu lernen.

Betriebssystem – “unter der Motorhaube”

Technik: Hardware + Betriebssystem

Das Smartphone oder das Tablet soll viele Aufgaben erfüllen, z.B. will sein Besitzer damit Telefonieren und online Zeitung lesen. Das Gerät (die Hardware) muss dafür unter anderem mit einem “Touchscreen” ausgestattet sein, das ist das Display, das auch auf Berührungen reagiert.

Für die Aufgaben sind Apps (Software) erforderlich, für diesen Beitzer z.B. eine Telefonapp und eine Zeitungsapp. Beide Apps benutzen den Touchscreen. Die Telefonapp zeigt an, wer gerade anruft und die eingeblendete Tastatur dient zum Eingeben der Telefonnummer. Die Zeitungsapp benutzt den Touchscreen zur Wiedergabe der Zeitungsartikel und zum Weiterblättern. Das Betriebssystem sorgt dafür, dass der Touchscreen alle Apps mit der richtigen Aneige versorgt und von allen Apps die Befehle annimmt und an die Harware weitergibt.

Über Apps freut sich der Nutzer, weil sie hilfreich Aufgaben lösen. Die Hardware gefällt ihm, weil er sie anfassen und vorzeigen kann. Das Betriebssystem hat die “undankbare” Aufgabe der Vermittlung zwischen zwei Anziehungspunkten. Niemand kauft ein Smartphone, “um ein Betriebssystem zu haben”. Aber ohne die “Vermittlerfunktion” des Betriebssystems kann es kein Smartphone geben.

Smartphone-Plattformen für konkurrierende Betriebssysteme

Ein Auto ohne Straßen, ohne Tankstellen, ohne ein Werkstattnetz, ohne Fahrschulen wäre kaum zu gebrauchen. Auch das Herstellerimage, das Marketing gehört dazu. Solange dieses Umfeld nicht vorhanden ist, lassen sich Autos nicht verkaufen, wie derzeit z.B. beim Elektroauto.

Beim Smartphone nennt man das Umfeld “Plattform”. Dabei geht es um die Fragen, welche Hersteller und Zubehörlieferanten sich engagieren, wie Presse und Foren darüber berichten, was das Gerät kostet, welche anderen Nutzer sich dafür entscheiden, welche Seminare genügend Teilnehmer anziehen etc. Unter anderem ergibt sich daraus die Zukunftssicherheit. Das ist keine Theorie, sondern ganz handfest:

  • Wenn Sie ein System mit großer Verbreitung wählen, finden Sie relativ leicht jemanden, der Ihnen bei Fragen / Problemen helfen kann.
  • Wenn Sie ein System mit großer Verbreitung wählen, müssen Sie damit rechnen, dass es auch für Angreifer attraktiv ist, dass Sie eher gefährdet sind, dass aber auch entsprechende Schutzmaßnahmen entwickelt werden.

Bei der Auswahl Ihres Geräts sollten Sie auch über die Marktanteile und Tendenzen nachdenken. Die Entwicklungen sind schnell, der Markt ist stark umkämpft und bringt viele Überraschungen.

Die Grafik zeigt Marktanteile der Betriebssysteme an der Smartphone-Nutzung in Deutschland von Dezember 2011 bis Februar 2015.

Entwicklung des Handy-Marktes
Nach Zahlen von Statista.

  • Android (aufgebaut von Google, eingesetzt von Acer, Arcos, Asus, Dell, Huawei, HTC, Lenovo, LG, Medion, Motorola, Samsung, Sony, Toshiba und weiteren Herstellern) ist mit großem Abstand Marktführer, der Marktanteil wächst weiter. Android wird für Smartphones und Tablets genutzt.
  • iOS (aufgebaut und eingesetzt nur von Apple, für Smartphones und Tablets) verliert Marktanteile an Android. Apple hat als Vorreiter mit leichter Bedienbarkeit und guter Technik sein Lifestyle-Image aufgebaut.
  • Windows Phone (aufgebaut von Microsoft, eingesetzt von Asus, HP, HTC, Samsung, Toshiba, zukünftig auch von Nokia) ist bisher wenig verbreitet. Microsoft hat (trotz kleiner Zuwächse) den Anschluss verpasst.
  • “Nischensysteme”: Blackberry OS (aufgebaut und eingesetzt von BlackBerry) hat den Anschluss verpasst. Neuentwicklungen, z.B. Firefox OS (Mozilla), Fire OS (Amazon), Sailfish OS (Jolla) und Ubuntu (Linux), haben bisher keine Bedeutung. Eine Hürde für Nischensysteme ist das “Henne-Ei-Problem”: Für Käufer sind sie nicht attraktiv, weil es zu wenig Apps gibt; für Entwickler sind sie nicht attraktiv, weil es zu wenig Käufer gibt. Und für Käufer ist ein Systemwechsel mit neuem Lernaufwand verbunden.

Apple hat mit der intuitiven Bedienung Maßstäbe gesetzt. Marketing und hohe Preise unterstützen das Lifestyle-Image. Daher wird der Name von Apples “iPhone” gelegentlich sogar als Gattungsbegriff für alle Smartphones verwendet (wie “Tempo” für Papiertaschentücher). Andere Hersteller mit Android, vorrangig Samsung, haben Apple inzwischen bezüglich Technik und Bedieneroberfläche eingeholt bzw. überholt. In Verbindung mit deutlich günstigeren Preisen der Android-Geräte liegt der Marktanteil von Apple mit iOS inzwischen weit hinter Android.

Betriebssystem-Versionen

Betriebssysteme werden weiter entwickelt. Versionen unterscheiden sich, z.B. weil erkannte Fehler beseitigt wurden, weil die Sicherheit verbessert wurde oder Funktionen ergänzt wurden. Im Zweifel ist die jüngste Version zu bevorzugen. Schön, wenn die aktuellste Version auf Ihrem Wunsch-Smartphone schon installiert ist. Bei den Android-Geräten sind gleichzeitig mehrere Versionen unterwegs, weil das “offene” System oft noch von den unterschiedlichen Hardware-Herstellern angepasst wird.

Gelegentlich höre ich Bedenken, ob neuere Apps ältere Versionen unterstützen. Vielleicht gibt es wirklich mal einen Ausschluss. Aber erstens: App-Entwickler wollen viele Nutzer versorgen. Zweitens: Man liest von ca. 1.500.000 Apps im Google Play Store. Da sollte auch für ältere und alte Versionen was dabei sein.

Empfehlung: Fragen Sie beim Kauf nach dem Betriebssystem, d.h. welche Version gerade die aktuellste ist und ob die auch auf Ihrem Gerät installiert ist. Falls Ihr Wunschgerät nicht aktuell ist, lassen Sie sich bestätigen, ob es “updatefähig” ist. Nicht alle Smartphones sind so verbreitet, dass Hersteller ein Update entwickeln. Falls es ein Update für Ihr Modell gibt, kann es nachträglich installiert werden.

Gelegentlich werden die Versions-Unterschiede überbewertet. Wenn Ihr System zu Ihrer Zufriedenheit funktioniert, ist doch alles OK. Haben Sie eigentlich schon alle Möglichkeiten der alten Version genutzt? Wie beim Auto: Wer ein gutes Exemplar des Vormodells hat, kommt deswegen nicht schlechter an. Hersteller wollen natürlich mit neuen Modellen den Absatz ankurbeln.

BetriebssystemFür mich bringt das Betriebssystem Android die meisten Vorteile, die Version sollte nicht zu alt sein.


Weiter mit > Bauart und Design

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login