handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Finanzierung oder Kauf?

Die Entscheidung zwischen Finanzierung und Kauf ist durchaus bedenkenswert; weniger bei Einsteigergeräten unter 100 Euro, durchaus bei Highend-Geräten um 1.000 Euro. Bei der Finanzierung fällt es manchen Nutzern leichter, ein Vorzeige-Smartphone anzuschaffen, unabhängig vom objektiven Bedarf.

Finanzierung oder Kauf – die wichtigsten Unterschiede

Sie können Ihr Smartphone kaufen – dann zahlen Sie jetzt den Kaufpreis, und wenn das Smartphone irgendwann ersetzt werden soll, zahlen Sie wieder einen Kaufpreis. In der Zwischenzeit zahlen Sie nur für die Nutzung des Mobilfunknetzes, z.B. Minuten, SMS, Datenmenge.

Sie können Ihr Smartphone vom Anbieter per Finanzierung bekommen – dann zahlen Sie z.B. 1,00 Euro oder nur einen Bruchteil des normalen Kaufpreises. Während der Vertragslaufeit zahlen Sie monatlich die vereinbarten Gebühren und zusätzlich die Raten für den Kaufpreis, den der Anbieter Ihnen als Kredit gewährt.

Ich weiß, „Finanzierung“, „Kredit“ und „Rate“ steht nicht im Angebot der Provider; da steht auch nichts von Zinsen und Kreditausfall-Risiko. Da steht „Komfort“, „Vorteil“, „Lifestyle“, „Subventionieren“, „aktuellstes Modell“. Das klingt viel freundlicher und stört vielleicht die Eitelkeit mancher Nutzer weniger. Und das ist für den Anbieter viel bequemer, denn damit hat er nach Vertragsende fast schon wieder einen neuen Vertrag verkauft. Das Smartphone heißt dann „Vertragshandy“, weil Prepaid dafür zu wenig Sicherheiten bietet.

An Preis-Formulierungen wie „Smartphone für 1 Euro“ oder „Zuzahlung nur x Euro“ können Sie erkennen, dass in der monatlichen Zahlung eine Rate für die Finanzierung enthalten ist, der genaue Anteil bleibt meist ungenannt.

Wenn Sie kaufen, entscheiden Sie, wann, wo, zu welchem Preis Sie kaufen. Sie müssen entscheiden. Das ist weniger bequem als wenn Sie eine Einzugsermächtigung erteilen und automatisch nach 24 Monaten ein neues Smartphone scheinbar „geschenkt“ bekommen. Aber Sie haben die volle Freiheit über alle technischen und wirtschaftlichen Aspekte zu Ihrem Smartphone.

Nach einer Studie wären viele Nutzer bereit, ihr Smartphone länger zu nutzen. Begründung: Wertvolle Rohstoffe werden geschont. Sicher ein gutes Argument.

Finanzierung bindet: Net-Lock, SIM-Lock, Branding

Anbieter wollen verhindern, dass das subventionierte Handy vor dem Vertragsende frei wie ein gekauftes Handy betrieben werden kann. Anbieter „binden“ ihre Kunden an den Vertrag und setzen unterschiedliche Techniken ein: Net-Lock, SIM-Lock, Branding. Die Begriffe drücken aus, wie frei oder gebunden Ihr Smartphone ist:

  • Net-Lock (engl. für „Netz-Sperrung“) ist eine Sperre, mit der ein Mobilfunk-Anbieter verhindert, dass ein von ihm subventioniertes Handy in einem fremden Netz genutzt werden kann. Der Anbieter will verhindern, dass das subventionierte Handy vor dem Vertragsende in ein anderes Netz (zu einem anderen Anbieter) wechselt.
  • SIM-Lock (engl. für „SIM-Sperrung“) ist die Einschränkung der Nutzbarkeit des Mobilfunkgerätes auf SIM-Karten, die bestimmte Kriterien erfüllen. Der Anbieter will verhindern, dass das subventionierte Handy vor dem Vertragsende mit einer anderen SIM-Karte (von einem anderen Anbieter) betrieben wird.
  • Branding (engl. für „Brandmarken“) ist die Kennzeichnung eines Gerätes mit Markennamen / Modellbezeichnung eines Anbieters (anstelle des Herstellers), durch Änderung des Erscheinungsbilds von Hardware (z.B. Namen / Logo des Anbieters aufgedruckt) und/oder der Software (modifiziertes Menü, besondere Funktionen / Einstellungen des Anbieters).

Diese „Locks“ können einzeln oder kombiniert auftreten, festgelegt vom Anbieter. Von den Locks kann man sich während der Vertragslaufzeit „freikaufen“ (man spricht von Beträgen um 100 Euro), danach kann man das Gerät kostenlos freischalten lassen.

Ein gekauftes Smartphone hat keine dieser Einschränkungen – Sie können es beliebig nutzen oder abgeben, z.B. an Familie / Freunde / Käufer.

Tipp: Kaufen Sie Ihr Smartphone

Ein gekauftes vertragsfreies Smartphone hat mehrere Vorteile gegenüber der „Ratenzahlung“ bei einem Vertrags-Handy:

  • Das Smartphone können Sie so lange nutzen, wie es seinen Zweck erfüllt, i.d.R. länger als die typische Vertragslaufzeit. Das spart Rohstoffe und überlastet ihren Schrank nicht.
  • Die Auswahl ist größer, wenn Sie zwischen mehreren Anbietern (z.B. Netzbetreiber, Discounter, Internetshops, Auktionen) wählen können.
  • Sie können den richtigen Zeitpunkt wählen: Die Neupreise z.B. ein halbes Jahr nach Markteinführung (wenn der Hype vorbei ist) sind deutlich niedriger als zu Anfang.
  • Es ist kostengünstiger, weil Sie den Kreditaufwand des Anbieters nicht bezahlen müssen, z.B. Zinsen, Ausfallrisiken.
  • Sie können frei zwischen den Vertragsangeboten wählen und ggf. zwischen den Anbietern wechseln – Neukunden bekommen oft bessere Konditionen als Bestandskunden. Wechsler können ihre Rufnummer kostenneutral „portieren“, sie bleiben ohne Aufwand erreichbar.
  • Die Zeitpunkte von Vertragslaufzeit und Gerätewechsel sind entkoppelt, das macht Sie flexibel.

Weiter mit > Ratgeber

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login