handverlesene Smartphones & Co
handverlesene Tarife
handverlesene Anleitungen, Bücher, Lesestoff

Tarif-Profil und Netz

In diesem Tarif-Profil und Netz geht es um Ihre Orientierung im Tarif-Wirrwarr. Sie soll Ihre Auswahl unabhängig von Werbesprüchen ermöglichen. Um Ihren Bedarf zu beschreiben, beantworten Sie 6 einfache Fragen mit JA oder NEIN. So entsteht ein Anforderungsprofil, mit dem Sie Tarife erfragen und beurteilen können.

Smartphones und Tablets mit SIM-Karte funktionieren unterwegs (abseits vom WLAN) nur, wenn sie eines der Mobilfunknetze nutzen können; dafür werden Gebühren fällig. Wenn Sie noch keinen Vertrag haben, können Sie hier Ihre Anforderungen erarbeiten. Wenn Sie einen Vertrag haben (wenn Sie z.B. von einem Handy auf ein Smartphone „aufsteigen“), können Sie die Eignung des Vertrags anhand dieses Tarif-Profils prüfen, um ggf. zu einem anderen Vertrag zu wechseln.

Auf dieses Tarif-Profil können Sie verzichten, wenn Sie ein Tablet nur mit Ihrem DSL-Festnetztarif benutzen wollen, d.h. WLAN statt Mobilfunknetz. In diesem Zusammenhang beziehen sich Netz und Tarif nur auf die Mobilfunknetze.

Diese allgemeinen Zusammenhänge sollten Sie wissen:

Tarif-Profil und Netz

Unterschiedliche Netze und Tarife – stationär und mobil im Mix. In der Mitte des Bildes: mobile und stationäre Geräte – theoretisch kann jedes dieser Geräte per Festnetz oder Mobilfunknetz ins Internet gehen. Links davon das Festnetz mit Zugang über einen WLAN-Router, rechts davon Zugang zum Mobilfunknetz über eine SIM-Karte.

Tarif-Profil
Die Mobilfunk-Tarife haben zwei Berechnungsgrundlagen, den Sprachtarif und den Datentarif. D.h. für beide Komponenten kann es getrennte Vereinbarungen geben, die zu einem Tarif (in einer SIM-Karte) gebündelt werden. Die Bündelung kann Einzelabrechnung oder Flatrate (pauschale Berechnung ohne Begrenzung) oder ein Volumen (begrenzte, aber pauschal abgerechnete Menge) für Sprache und Daten miteinander kombinieren.

Ein neues Angebot bei den Datentarifen soll die Kluft zwischen der Flatrate (unbegrenzte Menge, teuer) und dem Volumentarif (begrenzte Datenmenge mit Drosselung, günstiger) überbrücken: die Datenautomatik. Wenn die Datenmenge des Volumentarifs verbraucht ist, kann automatisch eine weitere Datenmenge gekauft werden. Dann liegen die Kosten zwischen dem Volumentarif und der Flatrate. Die Kostendeckelung wird dadurch aufgehoben, aber die lästige Drosselung entfällt.


Tarif-Profil Frage 1: Mobiles Internet

Das „mobile Internet“ hat die gleichen Inhalte wie das „normale“ Internet. Der Begriff entstand, um den Zugang mit einem mobilen Gerät zu beschreiben, d.h. per Mobilfunknetz. Ein weiterer Unterschied kann sein, dass manche Webseiten optisch an die kleineren Displays angepasst sind, z.B. auch mit einer modifizierten Bedieneroberfläche.

Sprache und SMS sind genügsam, was die Datenübertragung betrifft, die erforderliche Technik wird „Schmalband“ genannt; jedes Handy beherrscht „Schmalband“. Das Internet ist eine Multimedia-Umgebung, in der ebenfalls Sprache und Text übertragen werden, zusätzlich aber auch Fotos und Videos etc. Das erzeugt mehr Datenverkehr und wird „Breitband“ genannt.

Brauchen Sie mehr als Telefon und SMS?

  • NEIN: Ein Sprachtarif genügt.
  • JA: Sie brauchen einen Datentarif

Tarif-Profil Frage 2: Sprachtarif

Für Handys, die zum Telefonieren und für SMS geeignet sind, genügt ein Sprachtarif. Typische Sprachtarife sind daran erkennbar, dass sie Preise pro Telefon-Minute und pro SMS enthalten, z.B. „0,10€/min und 0,10€/SMS“. Das Motto für den Sprachtarif: „Zeit ist Geld“.

Minuten und SMS können einzeln nach Verbrauch abgerechnet werden. Alternativ gibt es eine Flatrate als Pauschalabrechnung ohne Begrenzung. Ebenfalls angeboten wird als Mittelweg ein so genannter Volumentarif mit einer begrenzten Zahl Minuten und SMS für einen Pauschalpreis pro Monat.

Wer das Smartphone geschäftlich oder als Ersatz für ein Festnetz-Telefon nutzt, hat als „Viel“-Telefonierer einen größeren Bedarf als ein „Normal“- oder „Wenig“-Telefonierer. Zur Orientierung können Ihre Handy-Abrechnungen (Einzelnachweise) der vergangenen Monate dienen.

Technisch kann der Sprachtarif auch für das Internet genutzt werden, das ist aber meist unwirtschaftlich.

Nutzen Sie Telefon und SMS intensiv?

  • NEIN: Einzelabrechnung der Telefon-Minuten und SMS ist wirtschaftlicher.
  • JA: Eine Sprach-Flatrate (unbegrenzt) oder ein Volumentarif (begrenzt) kann sinnvoll sein.

Tarif-Profil Frage 3: Datentarif

Ein Datentarif ist daran erkennbar, dass der Vertrag Aussagen zum Datenvolumen macht, das in MB (Megabyte) oder GB (Gigabyte) gemessen wird (ca. 1000 MB = 1 GB).

Datenmengen können einzeln nach Verbrauch abgerechnet werden, z.B. „0,24 € pro MB“. Diese Form ist bei den aktuellen Tarifen relativ selten. Üblich sind Pauschalpreise pro Monat. Bei unbegrenzter Datenmenge handelt es sich um eine „echte“ Flatrate (gelegentlich mit dem Hinweis beworben „ohne Drosselung“). Bei begrenzter Datenmenge handelt es sich um einen Volumentarif (gelegentlich als „Flatrate mit Drosselung“ beworben), z.B. „300 MB pro Monat“ oder „1 GB pro Monat“.

Das Motto für den Datentarif: „Zeit ist egal“ – nur die Datenmenge wird berechnet.

Versuchen Sie, Ihr zukünftiges Datenvolumen anhand der Art der Daten zu beschreiben. Tendenz: Texte brauchen nur ein geringes Volumen, Fotos und Videos verbrauchen ein großes Volumen. Noch größer ist der Verbrauch bei hochauflösenden Videos (HD). Wenn Sie die tariflich festgelegten Datenmengen überschreiten, wird bei den meisten Volumenverträgen die Übertragungsleistung radikal gedrosselt, dann macht das Internet keinen Spaß mehr.

Eine komfortable Hilfe zur Schätzung des Volumens liefert mein Volumenrechner – Datenvolumen im mobilen Internet errechnen.

Nutzen Sie Internet-Videos oder -Spiele intensiv?

  • NEIN: Ein Volumentarif (evtl. mit Datenautomatik) ist wirtschaftlicher.
  • JA: Eine Daten-Flatrate (unbegrenzt) kann sinnvoll sein.

Tarif-Profil Frage 4: Gerätefinanzierung

Sie können das Smartphone oder Tablet von Ihrem Vertragspartner finanzieren bzw. „subventionieren“ lassen, dann erhöht sich Ihre monatliche Gebühr um die Raten für das Gerät. Orientierungsbeispiel: Beim Preis von 240 Euro (UVP) und 24 Monaten Laufzeitvertrag ist mit zusätzlichen 10 Euro „Ratenzahlung“ pro Monat zu rechnen.

Oder Sie können das Gerät kaufen und haben dann diese (wirtschaftlichen) Vorteile: Unabhängigkeit von Terminen, Vertragslaufzeiten und -bedingungen, größere Geräte-Auswahl. Weitere Infos finden Sie hier:
Finanzierung oder Kauf

Wollen Sie das Gerät finanzieren lassen?

  • NEIN: Wählen Sie einen Tarif ohne Gerät (Prepaid ist unabhängig von Laufzeit und Kündigungsfrist und bietet mehr Freiheiten).
  • JA: Wählen Sie einen Laufzeittarif mit Gerät (Prepaid mit Finanzierung wird m.W. nicht angeboten).

Tarif-Profil Frage 5: Netz

Es gibt drei Netzbetreiber und Mobilfunknetze: Telekom, Vodafone, O2 (bzw. Telefonica). Das frühere E-Plus-Netz wurde durch Fusion zu einem Teil des O2-Netzes. Anmerkung: Die Reihenfolge der Nennungen hier entspricht der Wertung in mehreren Vergleichstests, es handelt sich um bundesweite Durchschnitts-Qualität. Mehr zu den Netzbetreibern finden Sie hier: Drei Netzbetreiber und vier Netze in Deutschland.

Kein Netz ist homogen. Ballungsräume sind generell gut versorgt, deutlich besser als ländliche Räume. Wie gut oder schlecht ein ländlicher Standort versorgt ist, hängt von der lokalen Position und Ausstattung der Funkmasten der Netzbetreiber ab. Wenn z.B. „bis 7,2 MBit/s“ angeboten wird, ist das keine Leistungsgarantie, sondern eine vertragliche Obergrenze; bestenfalls kann sie im Ballungsraum erreicht werden, wahrscheinlich nicht im ländlichen Gebiet. Im Ballungsraum wird technisch mehr möglich sein, als individuell vertraglich zugelassen ist; im ländlichen Raum wird technisch weniger möglich sein, als vertraglich bezahlt wird.

Falls Sie schon Handy-Erfahrungen im Schmalband Ihres Netzes haben (Telefon, SMS), können Sie die nicht unbedingt auf Breitband übertragen. Trotz guter Telefon-Verständigung kann an der gleichen Stelle ein Internet-Funkloch sein.

Wählen Sie das Netz, das an Ihrem Standort und regelmäßigen Reisezielen akzeptable Leistungen bietet; denn auch wenn ein Netz im Durchschnitt gut ist, kann es trotzdem an Ihren Orten ein Funkloch haben. Infos über die Netzabdeckung gibt es z.B. bei 4g.de

Ist ein Netz für Ihre Orte besser als andere Netze?

  • NEIN: Wenn Sie viel in unterschiedlichen Gegenden unterwegs sind, wählen Sie das Telekom-Netz (als durchschnittlich bestes Netz).
  • JA: Wählen Sie dieses Netz.

Tarif-Profil Frage 6: Anbieter

Netze und Reseller: Netzbetreiber bieten nur das eigene Netz an. Ca. 50 „Reseller“ (Zwischenhändler) vermarkten die Netze. Manche Reseller haben sich auf eins der vier Netze festgelegt, wenige bieten die Auswahl zwischen mehreren Netzen. Reseller-Beispiele finden Sie auf meiner Seite Tarif-Wirrwarr und Tarif-Merkmale im Kapitel „Tarif-Wirrwarr“.

Suchen Sie einen Netzbetreiber oder Reseller, der die Kombination Ihrer Anforderungen mit einem seiner Angebote erfüllen kann. Lassen Sie sich im Gespräch oder im Telefonat nicht mit allgemeinen Floskeln abspeisen; bestehen Sie darauf, dass jeder Ihrer Punkte präzise beantwortet wird, z.B. mit Notizen des Verkäufers auf Ihrem Tarif-Profil.

Verbindungen in andere Netze werden oft mit Sonderregelungen abgerechnet:

  • Telefonate oder SMS vom eigenen Mobilfunknetz ins Festnetz, in ein anderes Mobilfunknetz oder ins Ausland werden üblicherweise mit zusätzlichen Gebühren belegt.
  • Manche Anbieter geben die Vorteile aus neueren europäischen Regelungen an Ihre Kunden weiter und berechnen für Auslandsverbindungen keine „Roaming“-Zuschläge mehr.
  • Manche Anbieter werben damit, dass Verbindungen ist eigene Netz günstiger oder sogar kostenlos sind (vermutlich als Marketing-Maßnahme, um ganze Familien oder Freundeskreise oder Firmen ins eigene Netz zu locken).

Shop oder Internet: Internet-Angebote sind gelegentlich günstiger als die Angebote in Shops. Der Kauf im Shop hat den Vorteil, dass Sie auch Fragen nach dem Kauf (z.B. zu Einrichtung, Bedienung, Reparatur) schnell und persönlich klären lassen können. Das kann Korrespondenz, Versand-Aufwand und die Abwesenheit des Geräts vermeiden oder wenigstens verkürzen.

Prepaid oder Laufzeitvertrag: Beim Prepaid-Vertrag zahlen Sie einen Betrag ein, verbrauchen den Betrag und füllen ich dann wieder auf. Wenn Sie den Vertrag beenden wollen, füllen Sie nicht wieder auf (und kündigen ohne Bindung an eine Kündigungsfrist). Laufzeitverträge laufen meist über 24 Monate und haben drei Monate Kündigungsfrist. Laufzeit-Verträge sind üblicherweise so angelegt, dass sie mit sofortiger Wirkung erweitert werden können; Verkleinerungen sind dagegen erst per Ende der Laufzeit möglich, wenn rechtzeitig gekündigt wird.

Anbieterwechsel: Wenn eine geeignete Anpassung nicht möglich ist, wechseln Sie den Anbieter. Dabei können Sie Ihre Telefonnummer mitnehmen („Portierung“, üblicherweise kostenneutral). Wenn Sie Ihren Bedarf noch nicht sicher einschätzen können, wählen Sie einen „kleinen“ Vertrag: Prepaid (ohne langfristige Bindung) bzw. kleines Volumen bei Sprach- und Datentarif, ohne Geräte-Subventionierung. Mehr zum Anbieterwechsel finden Sie hier: Finanzierung oder Kauf? .

Sind Sie an einen Anbieter gebunden?

  • NEIN: Wählen Sie einen „kleinen“ Vertrag, den Sie bei Bedarf vergrößern können.
  • JA: Passen Sie den bestehenden Laufzeit-Vertrag möglichst bald an Ihren Bedarf an.

Empfehlung: Besuchen Sie während Ihrer Suche mehrere Shops auf der Haupt-Einkaufsstraße oder im Internet, es kann durchaus sein, dass Ihre gewünschten Tarifkomponenten in unterschiedlichen „Bündeln“ angeboten werden. Außerdem lernen Sie bei jedem Kontakt dazu, das hilft bei der späteren Nutzung.


Zusammenfassung

Tarif-Profil Mobilfunk-Tarif

Sie können das das Tarif-Profil drucken (zusammen mit dem Geräte-Profil) und zum Beratungsgespräch mitnehmen.

Wenn Sie sich ausführlicher mit den Tarifen und Netzen für Smartphones und Tablets beschäftigen wollen, empfehle ich Ihnen die folgenden Seiten.


Beispiele für Tarif-Profile

Ihr Profil beschreibt Ihren Bedarf. Wenn der Bedarf nicht gedeckt werden kann (auch nicht von anderen Anbietern), müssen Sie Zugeständnisse machen.

Beispiel: Wenignutzer

Wenignutzer

Beispiel: Intensivnutzer

Intensivnutzer

Beispiel: WLAN-Tablet ohne SIM-Karte

Tablet WLAN

Wenn Sie noch unsicher sind: Welchen Tarif wählen?

Es wird vorkommen, dass Sie nicht einschätzen können, ob Ihr Bedarf „größer“ oder „kleiner“ als ein Angebot ist – Ihnen fehlen noch Erfahrungswerte. Im Zweifel wählen Sie beim Tarif die kleinere Variante:

  • Einzel- statt Pauschalabrechnung,
  • Volumentarif statt Flatrate.

Denn verkleinern können Sie einen Vertrag nur zum Ende der Laufzeit, vergrößern können Sie ihn jederzeit unabhängig von Kündigungsfristen. Was größer oder kleiner ist, erkennen Sie ganz einfach am Preis.

Im Zweifel wählen Sie die flexiblere Variante:

  • Kauf statt Finanzierung,
  • Prepaid statt Laufzeitvertrag.

Dann entscheiden nur Sie – unabhängig von Vertragsbindung und Geschäftspolitik Ihres Providers.


Weiter mit > Das Netz kann ein KO-Merkmal sein

Kontakt

Sie haben ganz andere Fragen, Wünsche oder Vorschläge? Sprechen Sie mich gern unverbindlich an.
Sie möchten eine E-Mail bei neuen Inhalten als kostenloses Abo?

Print Friendly, PDF & Email

zum Seitenanfang

Kontakt wegen Privatstunden Kontakt leicht gemacht

Impressum | Datenschutzerklärung | Login